Ramadan: Grußwort der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Die besten Segenswünsche für einen erfüllten Ramadan!

Ramadan gilt im muslimischen, am Mondkalender orientierten Jahreskreis als „Sultan der Monate“. Und tatsächlich bietet die besondere Stimmung dieses Monats einen Ansporn, hier Maßstäbe für  eine sinnerfüllte und damit von Zufriedenheit und innerem Ausgleich geprägte Lebensführung zu setzen. So sollte der Ramadan zum Motor für das das ganze Jahr werden.

Muslimische Gläubige beschäftigen  sich über das Fasten und das Studium der religiösen Quellen besonders intensiv und sehr persönlich  mit ihrem Glauben. Fasten heißt im Islam, sich während des Tages von Essen und Trinken zu enthalten. Ausgenommen davon sind Kinder und alle Menschen, die körperlich nicht dazu in der Lage sind.  Gleichzeitig tritt der soziale Gedanke als Verantwortung für ein Miteinander in den Vordergrund, in dem kein Mensch im Abseits stehen soll – weder durch Armut, noch durch Einsamkeit – Faktoren, die oft miteinander verknüpft sind. So kann der Ramadan auch ein praktisches Beispiel dafür sein, wie sich im Islam sehr individuelle Wege persönlicher Entwicklung mit Gemeinschaftssinn verbinden. Individuum und Gesellschaft sollen in Balance zueinander stehen.

Tugenden wie Geduld, Mitgefühl und Empathie mit Bedürftigen, tätige Hilfe und guter Umgang mit Familie, Nachbarn, Freunden, Kollegen und allgemein Mitmenschen werden im Ramadan besonders trainiert. Innere Reinigung bedeutet so auch eine Chance zur Bereinigung vielleicht schwelender Konflikte oder der Erneuerung  guter Kontakte.

In diesem Sinne sollte der Ramadan in seiner Gutes stiftenden Eigenschaft nicht nur von den Muslimen wahrgenommen werden. Wir hoffen, dass der Ramadan auch Wege zu einer besseren Verständigung zwischen Menschen verschiedenen Glaubens oder Weltanschauung öffnen kann. So wünschen wir allen Muslimen, dass sie über den persönlichen Gewinn hinaus auch viele Beiträge für ein von Menschlichkeit geprägtes soziales Miteinander setzen können.

Wien, am 21. August 2009
 
Anas Schakfeh,
Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich

Rückfragehinweis:

Carla Amina Baghajati
Medienreferentin der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Datum: 
Share