Aktuelle Wirtschaftskrise aus muslimischer Sicht

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Autor:

Muslime werden häufig  mit Terror, Frauenunterdrückung und Rückständigkeit in Verbindung gebracht. Das Wort von der "Bereicherung" durch Multikulturalität wird eher belächelt oder als Gutmenschelei abgetan. Dabei hätten Muslime zur derzeitigen Wirtschaftskrise sehr konstruktiv einiges zu vermelden.

Folgende sechs Prinzipien der islamischen Wirtschaftsethik stehen im Vordergrund:

  1. Wirtschaftliche Freiheit nur im Rahmen von ethischen Grundsätzen: Keine Intransparenz in den Eigentümerstrukturen, .keine Monopole, keine Spekulation. Dies soll auch für Banken und Großunternehmer gelten.
  2. Verkaufe nie das, was du nicht besitzt, denn Optionsgeschäfte (Put- und Call Options) werden fast immer zum Zwecke der Spekulation angewandt. 
  3. Zinsverbot; Geld soll kein Geld produziert. Sondern mit Gütern und Dienstleitungen soll Geld gemacht werden.
  4. Fairness bei Partnerschaften; Partnerschaft zwischen Geld und Inhabern von Know How bzw. materiellen Sachgütern ist auf dem Prinzip der fairen Risikoteilung zu gestalten.
  5. Selbstverantwortung: Kein Verkauf von Schulden an Dritte oder Umschuldung.
  6. Nachhaltigkeitsprinzip: Auch wenn der Mensch der rechtliche Besitzer sein kann, ist er damit angehalten keine Ressourcen zu verschwenden sondern maßvoll zu nutzen.

Weiters soll der Staat keine Privatisierungen in den Bereichen des Daseins vornehmen, also bei den natürlichen Ressourcen wie dem Wasser. Eine Regierung darf nicht wie ein Unternehmensmanagement mit der Maxime agieren: Maximierung des "sharholder value".

Homo homini lupus,  "Der Mensch ist des Menschen Wolf". Diese Aussage von Plautus bzw. Hobbes, gibt  die Verhaltensmuster der heutigen Finanzwirtschaft in einem Ausmaß wieder, wie man das bisher nicht geglaubt hatte, oder nicht wahrhaben wollte.

Im täglichen Takt hören wir von Bankpleiten. Die Aktienbörsen melden weltweit starke Verluste.  Auch die Aktien von Unternehmen, der produzierenden Industrie  und nicht nur von Banken bzw. der sonstigen Finanzwirtschaft sind in den Abwärtsstrudel geraten. Die verantwortlichen Manager geraten unter starken Druck und werden schnell und leise ausgewechselt.  Nach den USA  schnüren auch die führenden EU-Politiker Notfallpakete. Für ungeheure Geldsummen werden  Haftungen für Banken übernommen. Damit werden einige Kreditinstitute gerade noch vor der drohenden Pleite aufgefangen. In Europa werden Garantien für Spareinlagen vom Staat übernommen.

Zum Krisenhergang wissen wir, dass der amerikanische Leitzins, der seit 2004 in die Höhe getrieben wird, was die Belastung der Kredit- Rückzahlung und Services erhöht hat und dass der Gier einiger Kreditgeber, die Immobilien höher geschätzt haben als sie wert sind dazu geführt hat, dass Kredite die unglaubliche Summe von 1,3 Billionen USD in der ersten Hälfte 2007 erreicht haben, Viele Kreditnehmer wollten ihre Kredite nicht mehr zahlen, sie hatten ja wenig zu verlieren, denn sie bekamen Kredite ohne das selbstgeleistete, in Europa bei üblichen 20-30 %- tigen, Eigenkapital.

Auf der anderen Seite hat man Aktien, die durch Immobilien- Schuldenverkauf bzw. Umschuldung, geschaffen, die auf dem Weltmarkt gebracht worden. Diese waren nicht viel Wert, Weiters sind mehr Kreditrückzahlungen ausgesetzt worden, was zum 70%-tigen Verlust von US-amerikanischen Immobilienaktien geführt hat.

Viele haben in der Vergangenheit von der Überlegenheit der freien Marktwirtschaft gesprochen und noch mehr Wirtschaftsexperten haben die Selbstregulierungskraft des freien Marktes gepredigt. Wir erleben jedoch, dass die gleichen Experten heute auf Instrumente der Planwirtschaft zurückgreifen und Geldspritzen von Regierungen fordern. Diese können zwar zur temporären Beruhigung der Aktienkurse beitragen, aber das Vertrauen in dieses Wirtschafs-- und Finanzsystem schwindet massiv.

In letzter Zeit setzen einige Banken auf Scharia konforme Anlagen und Bankwesen, wie z.B. Die BNP Paribas mit dem islamischen Fonds. Eine solche Anlage wäre vielleicht auch für Menschen nichtmuslimischen Glaubens sinnvoll, denn neben dem Verbot von Glückspiel, Alkohol, Tabak, Waffen, Pornographie, Biotechnologieunternehmen bezogen auf menschliche und tierische Gentechnik werden auch Bankaktien und Unternehmen mit mehr als 33% Verschulden nicht gehandelt.

Menschen aller Religionen sollen gemeinsam für mehr Gerechtigkeit eintreten. Dazu bietet die islamische Wirtschaftsethik einen sehr interessanten Denkansatz zum friedlichen und sozial wärmeren Miteinander, verantwortungsvoll für heutige und künftige Generationen.

DI. Mouddar Khouja

Geschäftführer Baraka GmbH / islamischer Fondsvertrieb
Mitbegründer der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen
Datum:
Schlagworte
Share