Interreligiöser Abschied von Dieter Dorner

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Montag, 23 April, 2012
Interreligiöser Abschied von Dieter Dorner

Initiative "Way of Hope" veranstaltet am 28. April Gedenkfeier für verstorbenen Radiomoderator mit Live-Zuschaltungen aus Jerusalem, Belgrad und Wien

Graz, 23.04.2012 (KAP) Einen interreligiösen bzw. ökumenischen Abschied vom kürzlich am Berg Athos verstorbenen orthodoxen Radiomoderator und Bioweinbauer Dieter Dorner veranstaltet die Initiative "Way of Hope" am kommenden Samstag, 28. April, im steirischen Weiz. Dorner war Mitglied des Leitungsteams der von Weiz ausgegangenen Initiative, die sich angesichts der gegenwärtigen politischen, wirtschaftlichen und ökologischen Krisen um eine spirituell fundierte grundlegende Erneuerung der Gesellschaft bemüht.

Zu der Gedenkfeier im Meditationsraum am Weizberg sollen die ebenfalls im "Way of Hope" engagierten Tarafa Baghajati ("Initiative muslimischer Österreicher-innen") aus Wien, der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej Cilerdzic aus Belgrad und der jüdische Psychotherapeut Gabriel Strenger aus Jerusalem live zugeschaltet werden. Interessierte sind eingeladen, im Internet ( www.wayofhope.info ) an der Feier teilzunehmen.

Dieter Dorner, überzeugter orthodoxer Christ, "hatte ein zweifaches Anliegen, das für uns jetzt Erbe und Auftrag zugleich sein wird", heißt es in der Ankündigung des "Way of Hope": zum einen die Rückbesinnung auf spirituelle Wurzeln, zum anderen ein Lebensstil, der nicht auf Kosten nachkommender Generationen geht. Im Rückblick auf den in der Vorwoche am Berg Athos überraschend im Alter von 68 Jahren Verstorbenen heißt es: "Dieter war ein besonderer Mensch. Seine unverkennbare Stimme war der Ausdruck einer tiefgründigen und weisen Persönlichkeit."

Bei der letzten Zusammenkunft des "Way of Hope" im Oktober 2011 in Weiz habe Dorner gesagt, es sei "Zeit, wieder den Ort unserer Seele zu finden". Wer im Einklang mit sich selbst und seiner Umwelt lebe, gelange "letztlich zur Einheit mit der ganzen Menschheit und zur Einheit mit Gott".

Share