Buchempfehlung: Integration, Rassismen und Weltwirtschaftskrise

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Buchempfehlung

Integration, Rassismen und Weltwirtschaftskrise

Manfred Oberlechner, Gerhard Hetfleisch (Hg.)
Sociologica 14
2010. ISBN 978-3-7003-1733-3
Kart., 476 Seiten, € 26,90

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde,

ein interessantes Buch ist eben erschienen. Unten die Mitteilung des Verlages zur Information. Der Buchbeitrag von Tarafa Baghajati: „Neuer Diskurs um Islam in Europa und Österreich“ behandelt folgende Punkte: 

  • Von einer „Ausländerdebatte“ zur „Islamdebatte“
  • Rassismus ist verpönt – und sucht neue Ventile
  • Islamophobie oder Islamfeindlichkeit?
  • Ein neuer Begriff für eine alte Erscheinung (was ist Islamfeindlichkeit? Definition!)
  • Populistisches Anknüpfen am Klischee –„Stopp der Islamisierung“ als Schlachtruf zur Abwehr alles Muslimischen
  • Wertedebatte
  • Scharia
  • Wien zu Beginn des 21. Jahrhunderts
  • Die Islamische Glaubensgemeinschaft und das mögliche Schicksalsjahr 2010

Viel Spaß beim Lesen:


Integration, Rassismen und Weltwirtschaftskrise

Manfred Oberlechner, Gerhard Hetfleisch (Hg.)

An den Finanzbörsen der Welt mag vordergründig Normalität einkehren, doch die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise werden weiter an den gesellschaftlichen Grundfesten rütteln. Zu sehr haben die ökonomischen Verwerfungen die unterschwellig vorhandenen sozialen und politischen Zentrifugalkräfte beschleunigt, die weit über den unmittelbar betroffenen Arbeitsmarkt hinaus wirken. Schon jetzt entfalten die Effekte der Krise – wie Rassismen und Diskriminierung – ihre Kraft und sie werden weiter an Dynamik zulegen.

Der Zusammenhang Wirtschaft, Migration / Integration / Rassismen und Arbeitsmarkt wird im vorliegenden Buch erstmals ausführlich analysiert – eingangs aus einer breiteren sozioökonomischen, historischen sowie theoretischen Perspektive, gefolgt von regionalen österreichischen und schließlich ideologiekritischen Sichtweisen. Die Stärke dieses thematischen Zuganges liegt in der fruchtbaren Kombination von wissenschaftlicher Theorie und Empirie mit langjähriger sozialer Praxiserfahrung in der Arbeit und im Zusammenleben mit MigrantInnen. Die AutorInnen liefern mit ihren Beiträgen ein themenspezifisches und neuartiges Handbuch zur Integrationsarbeit in Österreich.

 

Inhalt

Wirtschaft, Krise, Migration

Stephan Schulmeister: Die große Krise im Kontext des „langen Zyklus“ der Nachkriegszeit

Gudrun Biffl: Wirtschaftskrisen in der Vergangenheit und ihre Wirkung auf MigrantInnen in Österreich

Bernhard Perchinig: Die EU Migrationspolitik zwischen Gleichstellungsdynamik und „Festung Europa“

Wolfgang Fritz Haug: Der gespaltene Kosmopolitismus des transnationalen Hightech-Kapitalismus

Gerhard Hetfleisch: Die Märkte kennen keine Ehre und keine Kultur. Hartmut Esser: Soziologe, Integrationstheoretiker, neoliberaler Ideologe

Regionale Aspekte

August Gächter: Die Verwertung der Bildung ist in allen Bundesländern das größere Problem als die Bildung selbst

Gudrun Biffl: Jugendliche MigrantInnen auf dem Tiroler Arbeitsmarkt

Paul Schober: Falls Integration das Problem ist, warum werden dann nur MigrantInnen behandelt? Kritische Anmerkungen zur Praxis der österreichischen Integrationspolitik

Simon Burtscher: Die zweite Generation in Vorarlberg: Außenseiter mit Migrationshintergrund oder dazugehörende Einheimische? Eine Analyse anhand des Abschneidens der zweiten Generation im Bildungssystem

Wolfgang Aschauer, Manfred Oberlechner: Zur Arbeits- und Lebenssituation von ZuwanderInnen in der Stadt Salzburg

 

Islam, Rassimen, Integration

Bassam Tibi: Ist die Europäisierung der Türkei und der türkischen MigrantInnen ein „Verbrechen“?

Thomas Schmidinger: Krise und Politischer Islam: Debatten über „Islamische Ökonomie“ im Angesicht der Wirtschaftskrise

Tarafa Baghajati: Neuer Diskurs um Islam in Europa und Österreich

Wolfgang Aschauer: Welche gesellschaftlichen Entwicklungsbedingungen in Europa führen zu rassistischen Tendenzen? Zur Entwicklung und empirischen Prüfung eines soziologischen Erklärungsmodells

Barbara Liegl: (Anti-)Rassismus in der Krise(?)

Philipp Sonderegger: An den Problemen vorbei handeln: Wie in der österreichischen Innenpolitik durch Ethnisierung das Lösen von Verteilungskonflikten behindert und damit die Demokratie in Gefahr gebracht wird

María do Mar Castro Varela / Paul Mecheril: „Migration“

Rainer Bauböck: Globale Gerechtigkeit, Bewegungsfreiheit und demokratische Staatsbürgerschaft

Medienanfragen bitte an

Dr. Elisabeth Siegel
Tel.: (+43 1) 319 11 59 – 14
Fax: (+43 1) 310 28 05
E-Mail: presse [at] braumueller.at
www. braumueller.at

Wissen und Bildung seit 1783

Braumüller-Bücher sind in jeder Buchhandlung erhältlich! Auslieferung: HA

Wilhelm Braumüller Univer sitäts-Verlagsbuchhandlung GmbH., 1090 Wien, Servitengasse 5

Zum Verlag

Als einer der ältesten unabhängigen Privatverlage im deutschsprachigen Raum konzentriert sich der Verlag Braumüller auf Schulbuch und wissenschaftliche Literatur aus den Disziplinen Politik, Soziologie, (Zeit-)Geschichte, Literatur und Sprache, Theater, Philosophie, Kommunikation

 

und Recht. Nach wie vor im Verlagslogo geführt stehen die Initialen des Verlagsgründers Wilhelm von Braumüller „W“ und „B“ für die Vermittlung von Wissen und Bildung auf bewährt hohem Niveau und für konsequente Publikationskultur, um wesentliche Themen und kritische Anliegen der Gesellschaft zur Sprache zu bringen.

 

Datum: 
Schlagworte
Themen: 
Share