Videobotschaft Tarafa Baghajati zur Präsidentschaftswahl in Österreich:

Deutsch/Arabisch (je 5 Minuten)

Töchter des Jihad (Arabisch)

مسرحية في النمسا/ڤيينا عن بنات داعش

Einladung: Wie eine Reise in fremde Länder

Begegnung für Information und Meinungsaustausch mit Flüchtlingshelfer/innen

Muslime und Phobie von Hunden in Europa Arabisch

المسلمون و فوبيا الكلاب في أوربا

O Shahba, Gibt es eine Lektion? Arabisch

هل من درس يا شهباء؟

Leserbrief zum Interview mit Heiko Heinisch

Leserbrief zum Interview mit Heiko Heinisch,
Der Standard 17. April,
Seite 6 “Die Schule sollte ein kopftuchfreier Raum sein"

Die Aussage von Heiko Heinisch, dass wir Mädchen schützen, in dem wir andere zwingen kein Kopftuch zu tragen ist nicht nur höchst problematisch, sondern zutiefst entmündigend und frauenfeindlich. Einem Historiker, der ein Thema außerhalb seines Gebiets berührt, wäre es zumutbar dazu ein wenig Geschichte zu lernen. Solche Verbote führen zu Entfremdung und in weiterer Folge zu größerer Polarisierung und Radikalisierung in der Gesellschaft. Dazu kommt, dass solche Verbote erst recht das Kopftuch zu einem Symbol deklarieren, was es als ein Kleidungsstück mit religiöser Bedeutung in keinster Weise ist. Angemerkt sei auch, dass alle Versuche in der Moderne Kopftuch zu verbieten, sei es in der islamischen Welt oder auch dort, wo Musliminnen eine Minderheit sind, nie mehr Frauenrechte mit sich gebracht haben. Als Gegenbewegung haben sie eindeutig und messbar zu mehr Kopftuch in der Gesellschaft und bei den jungen Frauen geführt; wie beispielsweise in den 70er Jahren in Syrien, ab den 80ern in Tunesien, bis vor kurzem und teilweise noch immer in der Türkei und auch in Frankreich. Ist es so schwer für einen emanzipatorischen Weg einzutreten, bei dem jede einzelne Frau für sich entscheiden kann, welchen Kleidungsstil sie bevorzugt. Dieses Selbstbestimmungsrecht ist zu stärken und nicht Forderungen wie “Kopftuchfreie Schulen”, die nicht weit weg sind von den Aufklebern der rechtsextremen Identitären.

Tarafa Baghajati,
Obmann der Initiative muslimsicher Österreicher-innen

Veröffentlicht in Der Standard, 21. April 2016

 

Vortrag über den Islam im Missionshaus

Wann? 19.04.2016 19:30 Uhr
Wo? Missionshaus St. Gabriel, Gabrielerstraße 171, 2344 Maria Enzersdorf

Islam between religious and civil state, and between democracy and Shura (Arabic)

الإسلام بين الدولة الدينية و المدنية، و بين الديمقراطية و الشورى

Anschlag in Lahore / Pakistan. (Arabisch)

خبر إجرامي لا إسلامي من لاهور هذا الصباح و التغيير فقط باسم المجرم فاليوم طالبان في باكستان و البارحة داعش في بروكسل و لا ندري ما ذا تفعل بوكو حرام

Anschlag in Lahore / Pakistan.

Anschlag in Lahore / Pakistan.

Fürchterlicher verbrecherischer Anschlag in Lahore / Pakistan. Unsere Gedanken sind bei den Opfern. Vollste Solidarität mit unseren christlichen Geschwistern in Pakistan, Solidarität mit Pakistan und seinen Bürgern überhaupt, da solche Anschläge nicht nur die Minderheiten betreffen, sondern eine existentielle Gefahr für den zweitgrößten Staat mit muslimischer Bevölkerunsmehrheit überhaupt darstellen.

Tarafa Baghajati,
Obmann der IMÖ, Wien 28.03.2016

Seiten

Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen RSS abonnieren