Politik

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

SP-Al-Rawi: FPÖ steht nur mehr für Hetze und Rassismus

FPÖ 'bläst' zur virtuellen Jagd auf religiöse Symbole und Einrichtungen

IGGiÖ zum Terminus "religiös motivierte Handlungen"

Terminus "religiös motivierte Handlungen" im Zusammenhang mit Gewalt oder schwerer Nötigung irreführend und kontraproduktiv

Juden und Muslime: 60 Jahre Entfremdung

Es wäre an der Zeit, dass Juden und Muslime an ihre positive Geschichte wieder anzuknüpfen beginnen

Spätestens seit der zweiten Intifada im Herbst 2000 ist der Hauptfeind Israels in den besetzten Gebieten die national-religiöse Hamas. Den zweiten Libanonkrieg 2006 führte Israel gegen die islamisch schiitische Hizbullah, die im Jahr 2000 den Abzug der israelischen Truppen aus dem Südlibanon erzwungen hatte. Und in jüngster Zeit hat Israel erstmals einen nichtarabischen Staat zum Hauptfeind gekürt, die islamische Republik Iran.

Die Geschichte vom Moslem, der Weihnachten verbieten wollte

Yussuf Al-Qaradawi ist so einflussreich wie umstritten. Der populäre muslimische Gelehrte hat Terroranschläge wie die von New York, Madrid oder London verurteilt, aber gleichzeitig palästinensische Selbstmordattentate gegen Israelis als Akt der Selbstverteidigung gebilligt. In der weiblichen Genitalverstümmelung sieht er keinen islamischen Brauch, sondern ein »Werk des Teufels«. In einem islamischen Rechtsgutachten (Fatwa) erklärte er zum Beispiel den Genuss geringer Mengen von Alkohol für statthaft – und wurde dafür von Predigerkollegen gescholten.

Replik auf einem Presseinterview* mit Prof. Tilman Nagel

 

 

Fast schlimmer als Strache - Kommentar über Fekter & Rudas

Die Politik zeigt kein Interesse, das Schubladendenken aufzugeben.

Wir sind alle gefordert: Replik auf Ednan Aslan „Die Migranten sind gefordert“

Die Behauptung von Ednan Aslan, „dass bei der Diskussion um Integration eigentlich sehr oft die Muslime gemeint sind“, hat was an sich. Und dass „Deutsch und eine gute Ausbildung eine große Voraussetzung sind, aber am Ende allein nicht genügen“, ist angesichts fehlender Chancengleichheit in der Realität Fakt. Die große Herausforderung für uns ist jene, dass der Großteil der Muslime den Aufstieg in die Mittelschicht schaffen muss, aus der Armutsspirale herauskommen und die Sozialsegregation überwinden muss.

Was muss noch passieren? GASTKOMMENTAR TARAFA BAGHAJATI (Die Presse)

In Dresden wurde eine junge Frau ermordet. Der Grund: Islamhass. Doch Medien und Politik ignorieren islamfeindliche Tendenzen.

Wahlaufruf der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Mehr als 200.000 Muslime in Österreich sind Staatsbürgerinnen und Staatsbürger.

Seiten

Politik abonnieren