Stellungnahme

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Solidarität mit der muslimischen Minderheit der Rohingya in Myanmar/Burma

Mit großer Sorge und Trauer verfolgt die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen die letzten Nachrichten aus Myanmar. Es ist schwer zu begreifen, dass das Ende der Militärdiktatur in Burma nichts Positives für das jahrzehntelang unterdrückte Volk der muslimischen Minderheit der Rohingya mit sich gebracht hat. Nach Uno-Angaben sind die Rohingya das "am meisten verfolgte Volk der Welt". Nun erleben die Rohingya gerade zu Beginn des Fastenmonats Ramadan einen Höhepunkt ihrer Unterdrückung. Hunderttausende sind auf der Flucht. Über eintausend Tote in einem Monat sind eine traurige Bilanz.

Schockierend ist die Aussage von Präsident Thein, wonach die einzige Lösung für die etwa eine Million in Burma lebenden Rohingya sei, in ein Drittland auszuwandern oder in Flüchtlingslager zu ziehen. Diese Aussage bestätigt, dass es sich  hier nicht nur um „ethnische Konflikte“ handelt, sondern um blanken Rassismus gegen Minderheiten im Land, bis hin zur Tendenz eine „ethnische Säuberung“ zu erzwingen. Wir vermissen die Solidarität der Menschenrechtlerin Suu Kyi und ihrer Partei „Nationale Liga für Demokratie“.

Wir fordern die österreichische Regierung und die EU auf, sich für die Menschenrechte der Rohingya einzusetzen. Es ist an der Zeit, dass auch religiöse Institutionen und Persönlichkeiten hier klare Worte in der Öffentlichkeit zu finden. Die dramatische Lage muss internationale Reaktionen hervorrufen. Deutliche Worte des Dalai Lama wären von besonderem Gewicht. Eine selektive Wahrnehmung von Menschenrechtsverletzungen sollte in der Welt ein Ende finden.

Rückfragehinweis:

Tarafa Baghajati,
Obmann der Initiative muslimischer Österreicher-innen

baghajati [at] aon.at 0664-521 50 80

Zerstörte Moscheen in Timbuktu: Scharfe Verurteilung der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

Die Zerstörung von Weltkulturerbe in Timbuktu/Mali, wo jahrhundertealte Moscheen und muslimische Gedächtnisorte derzeit dem Erdboden gleichgemacht werden, verurteilen wir als Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen aufs Schärfste. So wie sich die UNESCO hier sofort energisch zu Wort gemeldet hat, ist vor allem die Organization of Islamic Cooperation (OIC) aufgerufen, hier eine klare Verurteilung auszusprechen.

Solche Verbrechen drohen einen wichtigen Teil der islamischen Identität von großen Teilen Afrikas auszulöschen. Denn Gräber sind Orte der historischen Erinnerung und haben von daher eine wichtige Bedeutung für das kollektive Gedächtnis. Dies ist auch aus einer muslimischen Perspektive unbestritten. Auch wenn der Umgang mit den Grabstätten anerkannter Persönlichkeiten seit Jahrhunderten theologischen Diskussionsstoff liefert, geht es hier im Kern um die Vermeidung jeder Art von Persönlichkeitskult, der gar in „Anbetung“, die im Islam immer einzig Gott gelten darf, umschlagen könnte. Aus dieser Diskussion zu flüchten und gewalttätige Aktionen gegen historische Denkmäler durchzuführen, veranschaulicht die Unwissenheit dieser Leute über grundlegende Prinzipien der islamischen Lehre.

Daher gilt unser Appell auch den Medien und des von ihnen verwendeten Sprachgebrauchs, der in einem einzigen Wort oft weitreichende Bilder und Assoziationen prägt. Für die Verantwortlichen hinter diesen Verbrechen ist der Begriff „militante Extremisten“ sehr viel angemessener als sie als „Islamisten“ zu bezeichnen. Denn das Islamverständnis dieser Leute steht in einem diametralen Widerspruch zur islamischen Lehre. Für sie das gleiche Etikett zu verwenden wie für seit dem arabischen Frühling im Demokratieprozess aktive Parteien erscheint auch unangemessen.

Angemerkt sei auch, dass der Begriff „Heiligengräber“ schlecht übersetzt ist. Auf Arabisch steht hier der Begriff „Auwliaa“, also anerkannte, gottesfürchtige Gelehrte oder Menschen, die durch ihr vorbildliches Verhalten anderen den Weg zur Gottesnähe aufzeigten und derer darum in Dankbarkeit gedacht wird.

Zu begrüßen sind alle Bemühungen, solche Taten in Zukunft zu verhindern und die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Tarafa Baghajati,
Obmann der Initiative muslimischer Österreicher-innen

Arabisch: Tarafa Baghajati zur Verurteilung von Adel Imam

Artikel von Tarafa Baghajati auf Arabisch zur Verurteilung des ägyptischen Komikers Adel Imam wegen angeblicher "Beleidigung des Islams".

http://www.alquds.co.uk/index.asp?fname=today\25qpt894.htm&arc=data\2012\05\05-25\25qpt894.htm

http://www.middle-east-online.com/?id=131838

http://www1.youm7.com/News.asp?NewsID=690937&SecID=48&IssueID=0

قضية عادل إمام: عدالة أم إنتقام؟

هل سجن عادل إمام من عدالة الإسلام؟

كان من الممكن أن يتم الخوض في مسألة محاكمة الفنان عادل إمام عبر عدة مداخل، إذ يمكن أن يحدث ذلك عبر المدخل الفني أوالثقافي أوالإجتماعي أوالسياسي أو القانوني، أما أن يتم ذلك عبر المدخل الديني وبإسم الإسلام فذلك لعمري خصوصية عجيبة!

من المعروف بداهة في عالم الفن والأدب أن المرح بل السخرية في بعض الأحيان تمثل إحدى الطرق التي لا يمكن الإستغناء عنها في عرض ظواهر إجتماعية وسياسية وجعلها جزءًا من الحراك الشعبي الذي يطال مختلف فئات المواطنين على إختلاف مشاربهم الفكرية والسياسية ورغم تفاوت درجاتهم العلمية، فعلى الفن أن يوصل رسالته للمتلقي بغض النظرعن إنتمائه المجتمعي وسواءً كان واحدهم أمياً أمأستاذاً جامعياً أومثقفاً لامعاً.

من هذا المنطلق يمكن المبادرة بالقول أن عالمنا العربي والإسلامي يحتاج إلى المزيد من هذا الفن لا إلى الحد منه، بل علينا أن نرفع عن العاملين في هذا المجال التحرج من تناول إشكاليات المجتمع، وذلك بتشجيع المبدعين في فنون الكاريكاتور والإخراج والتمثيل مسرحاً وسينما وتلفزيونا.

من المعروف أن لفن السخرية فضاءاً واسعاً للمبالغة بل حتى الإستفزاز يكون فيه للفنان مساحة أوسع من غيره لإيصال فكرته ليس فقط إلى عقول الجماهير بل إلى عواطفهم وقلوبهم بحيث يضحكون بل قد يقهقهون وهم في ذات اللحظة يفكرون في الموضوع المطروح أمامهم.

ولك هل يفهم من ذلك أن يحصل الفنان عل "شيك على بياض" يمكنه من التطاول على الذات الإلهية مثلاً؟ أو السخرية من الأديان السماوية؟ فالجواب المباشر هو بالطبع "لا".

لكن المصيبة في موضوع عادل إمام أن أفلامه الموضوعة للمساءلة اليوم سواء "الإرهاب والكباب" أو "الإرهابي" أو حتى غيرها لم تتعرض للذات الإلهية أو حتى لجوهر الرسالات السماوية لا من قريب ولا من بعيد، بل هي أفلام تناقش ظواهر دينية وإجتماعية وسياسية ملموسة ولا يمكن لشخصين الإختلاف على وجودها، ناهيك عن أن عادل إمام ناقش ظواهر أخرى بنفس الطريقة فمثلاً في فيلمه "الزهايمر" كان الطبيب خائناً لشرف مهنته ولثقة مريضه في المؤسسة الطبية، فهل ينبغي على نقابة الأطباء أن تقوم بمقاضاته بتهمة تشويه سمعة الأطباء وتحقير الطب! من يتصور مثل ذلك؟

ثم ماذا عن "فيلمه السفارة في العمارة" حيث جعل من حماية الأمن المصري لسفارة إسرائيل وكذلك وضع السفير الإسرائيلي في مصر محط سخرية لاذعة مابعدها سخرية، هل كان إذاًعلى وزارة الداخلية أن تحاكمه وتزج به في غياهب السجن؟

هل يريد أحد أن يفهمنا أن للشخص الملتحي أو للرجل المعمم أو للمرأة المنقبة في مجتمع حرٍ متعدد ديمقراطي قدسيةً خاصةً تضفي عليهم حصانةً خاصة تمنع تناولهم عبر أي نقد أو بواسطة كاريكاتور أو حتى باللجوء إلى الكوميديا؟

ما نقوله هو العكس تماماً، إذ إن أي قداسة أو حصانة لهؤلاء ستشكل خطراً عارماً على المجتمع، لأنهم كغيرهم من باقي أعضاء المجتمع يخطئون ويصيبون، ولا يمكن أن يعتبر تناولهم بالنقد ووضعهم تحت عدسة النقد الفني بأي حال من الأحوال تهكماً على الدين الذي ينتمون إليه وخاصة إذا كان هذا الدين دين الأغلبية في ذاك البلد أو حتى ديناً رسميا للدولة كما هو الحال في مصر، فلا عقيدة التوحيد في خطر ولا الرسالات السماوية ستطمس!

ترى هل قرأ أحد ممن يقف خلف حمى مقاضاة الفنان عادل إمام تاريخ محاكم التفتيش في العصر الوسيط ؟ وهل تمعن بعواقبها على التدين وعلى المتدينين في أوروبا؟

أما إذا نظرنا إلى الأمر من الناحية القانونية والقضائية فإننا سنفتح عبر قضية عادل إمام وبالإصرار على تجريمه بابا لن يستطيع أحد أن يغلقه، فالفنان عادل إمام جزء فاعل ضمن منظومة فنية تشمل مع من تشمل الكاتب والمخرج وكاتب السيناريو والمنتج والفني و و.... إلخ، ترى كم ومن ينبغي علينا أن نحاكم حتى تصل العدالة إلى مهيعها؟

أما سياسياً فمن المعروف أن هناك فجوة باطنها جفوة بين الإسلاميين كساسة جدد وبين الأوساط الفنية وخاصة السينما والمسرح والتلفزيون، ترى أليس من الأفضل للجميع أن يدفع بالتي هي أحسن حتى تتآلف القلوب وتلتقي على جسور إرادة الخير لمصر ولأهلها، أيمكن لهذا أن يكون على أبواب المحاكم أو في غياهب السجن؟

إن النهوض بمصر وإنتقالها الحثيث إلى الديمقراطية يحتاج ضمن ما يحتاج إلى وسط ثقافي متفتح مع مساحة واسعة للنقد وللرأي وللرأي الآخر دون أن يعني هذا تطابق الآراء وتناغم العواطف بل عليه أن يعكس سعة دائرة الإحترام المتبادل في ظل تآلف إجتماعي وثقافي للإختلاف.

قد يكون من المتوقع بل من المفهوم أن يكون للطغاة وللمتجبرين دور في كم الأفواه وقمع الحريات أما أن نقوم بذلك بإسم الشريعة الإسلامية وبدافع الغيرة على الدين الحنيف ففي هذا ظلم لهذه الرسالة السماوية السمحة وإنتقاص من أفهام أتباعها.

إن هناك في العالم شرقِيِّه وكذا غربِيِّه بما يحويه من حركات يمينية جعلت من العداء للإسلام بؤرة تجمع أتباعها وبوصلة توجههم، فمن سيرقص فرحاً بالحكم على عادل إمام بالسَّجن؟ إذ سيحصل هؤلاء بهكذا حكم على الذريعة الفاقعة لمهاجمة المسلمين وبالتالي الإسلام لثبوت تهمة كونهم أصحاب دين لايؤمن بالحريات الشخصية وباعتبار هذا الدين لا يعطي لحرية الرأي أوالنقد الفني حيزاً للتعبير.

بعد كل هذا لا يبقى لنا إلا أن نتمنى على القضاء المصري النزيه أن يلقي بكلمته الأخيرة في هذه القضية بعيدا عن الحسابات السياسية ووفقا لمبادئ العدالة وحسب، بحيث يتم إغلاق ملف مثل هذه القضايا في مصر الديمقراطية و حرية الرأي وحق التعبير إلى غير رجعة.

طرفة بغجاتي

المسؤول الثقافي للهيئة الإسلامية في مدينة فيينا - النمسا

Stellungnahme der IMÖ zum Angriff in Graz: "Schweineköpfe auf Moschee-Bauland abgelegt"

Islamfeindlicher Angriff in Graz - Stellungnahme der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

Zu: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/3013815/schweinekoepe-moschee-bauland-abgelegt.story

Das Ablegen von Schweineköpfen und Besudeln mit Blut am Bauplatz der neuen Moschee in Graz war sicherlich kein “Lausbubenstreich”. Dahinter steht eine klare rassistische und islamfeindliche Botschaft. Als solche soll sie auch bezeichnet und verurteilt werden.

Das wichtigste für Muslime ist, bei aller Betroffenheit und Sorge Besonnenheit zu bewahren. Sich nicht provozieren lassen ist hier die oberste Prämisse! Den Muslimen sollte klar sein: Wer sich provozieren lässt, hilft diesen Rechtsextremisten bei der Erreichung ihrer Ziele! 

Dieser Angriff in Graz sollte nicht als "Ausländerhetze" oder "Fremdenfeindlichkeit" registriert werden, sondern ist als ein rassistischer und islamfeindlicher Akt einzuordnen. Muslime sind keine Fremden, sondern ein Teil Europas und Österreichs, wer sie rassistisch behandelt greift die gesamte Gesellschaft an.

Derartige geistige Brandstiftung stellt eine Gefahr für die gesamte Gesellschaft und nicht nur für Muslime dar; sie zu bekämpfen ist nicht primär Aufgabe der Muslime. Es gilt eine Front gegen Islamfeindlichkeit aus allen demokratischen, zivilgesellschaftlichen und religiösen Kräften aufzubauen, die keinerlei Kompromisse mit Rassismus und Islamfeindlichkeit eingeht. Für Österreich ist dies angesichts der kommenden Nationalratswahlen im 2013 vor großer Bedeutung.

Für die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen
Tarafa Baghajati, Obmann

Schärfste Verurteilung des Anschlags auf Christen in Nigeria

Als gläubige Muslime sind wir tief erschüttert von dem blutigen Anschlag auf Christen in Nigeria, verübt zu Ostern unmittelbar bei einer Kirche. Diese Tat sollte einen Aufschrei des Entsetzens und eine entschiedene Verurteilung gerade von muslimischer Seite nach sich ziehen. Denn neben Mitgefühl mit den unschuldigen Opfern und der Betonung des Menschenrechtes auf Leben und Religionsfreiheit muss auch eine scharfe Zurückweisung aus islamisch-theologischer Sicht erfolgen.

So gering die Zahl hassgeleiteter Fanatiker auch sein mag, so schrecklich sind die Folgen, wenn deren Gewaltbereitschaft menschliches Leid auslöst. Darum ist deren Ideologie als Pervertierung grundlegender Prinzipien des Islam zurückzuweisen. Argumentativ muss ihnen auch im Bemühen um Prävention jeder Boden einer religiösen Rechtfertigung entzogen werden.  Mord ist eine der größten Sünden – und nie eine Heldentat!

Gerade religiöse Autoritäten seien sich ihrer Verantwortung bewusst, wenn sie zu Fragen des interreligiösen Zusammenlebens und der Religionsfreiheit Stellung nehmen. Denn selbst wenn die extremistische Sekte in Nigeria längst nur mehr ihren eigenen wirren Auslegungen folgt, soll in der breiten muslimischen Öffentlichkeit das Bewusstsein für den hohen Wert friedlichen Zusammenlebens und Kooperation der Religionsgemeinschaften gestärkt werden. Da darf kein Zweifel am Recht auf Religionsfreiheit und dem Erhalt einer religiösen Infrastruktur gestreut werden. Daher sei an dieser Stelle an ein Wort aus dem Koran erinnert, das die Gotteshäuser anderer Religionen ausdrücklich unter Schutz stellt: „Und wenn nicht Gott die einen Leute von den anderen abgehalten hätte, dann wären sicher Klöster, Kirchen, Synagogen und Moscheen, in welchen Gottes Namen reichlich lobgepriesen wird, zerstört worden…“ (Koran 22:40)

Wien, am 8. April 2012

Carla Amina Baghajati

für die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

Stellungnahme der IMÖ zu den Ereignissen in Toulouse und Brüssel

Diese Woche ist eine besonders traurige. Zuerst der tödliche Anschlag auf muslimische nordafrikanische Soldaten in Toulouse und unmittelbar danach die Ermordung von jüdischen Kindern. Und in der gleichen Woche attackiert ein salafistischer Extremist in Brüssel eine schiitische Moschee und ermordet einen Imam. All diese Verbrechen sind durch nichts zu rechtfertigen und aufs schärfste zu verurteilen! Wir wollen hiermit allen Opfern unser zutiefst empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Die Pervertierung der islamischen Lehre, die diese Verbrecher betreiben, schmerzt uns als Muslime zusätzlich.

Tarafa Baghajati,         
Obmann der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen     

Omar Al-Rawi  
Vorstandsmitglied

Druck auf das Al Gaddafi Regime erhöhen!/Stellungnahme der IGGiÖ

Stellungnahme der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich zu den Ereignissen in Libyen

Angesichts der Dramatik der Ereignisse in Libyen appelliert die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich an die internationale Gemeinschaft den Druck auf das Al Gaddafi Regime zu erhöhen. Nur der Rücktritt des Diktators scheint weiteres Blutvergießen verhindern zu können.  So wie weltweit solidarisieren sich viele Menschen auch in Österreich mit den berechtigten Anliegen der libyschen Demonstranten in ihrem Streben nach Freiheit, Demokratie und einem Ende von Korruption und Vetternwirtschaft. Muslime in Österreich verfolgen mit größter Aufmerksamkeit die Umwälzungen in Teilen der arabischen Welt. Viele Wortmeldungen Muammar Al Gaddafis schon aus früheren Tagen wurden in ihrem Missbrauch islamischer Terminologie kritisch betrachtet und als kontraproduktiv eingeschätzt, oft als skurril abgetan. Die aktuellen, von ihm angeordneten Gewaltexzesse rufen Empörung und Abscheu hervor.  Die unschuldigen Opfer der Revolution in Libyen sind eine Mahnung, dass jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten und seiner Verantwortung sich einsetzen möge, dem Schrecken ein Ende  zu bereiten.

Rückfragehinweis:

Carla Amina Baghajati
Sprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich

IGGiÖ Verurteilung der Gewalt an Christen in Bagdad

Schärfste Verurteilung des frevelhaften Anschlags auf eine Kirche im Irak

Schockiert zeigte sich Präsident Schakfeh, derzeit auf einer Konferenz in Genf, angesichts des Angriffs auf die christliche Bevölkerung in Bagdad. Für die Geiselnahme von betenden Menschen in einer Kirche, die mit dutzenden Toten endete, könne es keinerlei Rechtfertigung geben.

Für die Islamische Glaubensgemeinschaft hatte  Omar Al Rawi in einer ersten Stellungnahme unmittelbar nach Bekanntwerden der hohen Opferzahl wie folgt Stellung genommen: „Wir sehen es als unsere Pflicht an, diese Angriffe auf das Schärfste zu verurteilen, und drücken unser tiefstes Bedauern und unser Mitgefühl allen Leidtragenden und Hinterbliebenen aus. Gleichzeitig fordern wir die Regierung im Irak auf, endlich ihrer Aufgabe nachzukommen und für den Schutz der Bevölkerung,  insbesondere den Schutz der Minderheiten zu sorgen. Es ist zu hoffen, dass die politischen Parteien und Lager endlich ihre Differenzen überwinden  und  sieben Monate nach den Parlamentswahlen eine amtsfähige neue Regierung bilden.“

Die christliche Minderheit war immer schon ein Zeichen der ethnischen und religiösen Vielfalt des Iraks. Eine lange Tradition gegenseitiger Toleranz und Respekts und des friedlichen Miteinanders war ein positives Kennzeichen des Iraks.

Dieser feige Angriff stellt leider einen traurigen Höhepunkt in der derzeitigen ohnedies durch ethnische und religiöse Konflikte gespannten Lage im Irak dar.

Es war und ist die Pflicht der Muslime nicht nur in Friedenszeiten Toleranz und Respekt mit den religiösen Minderheiten zu leben, sondern auch für deren Schutz zu sorgen und ihre Religions- und Gewissensfreiheit zu garantieren. Dies begründet sich auf zahlreiche eindeutige Aussagen im Koran, wo es etwa heißt:

„… Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen zurückgehalten hätte, so wären gewiss Klausen, Kirchen, Synagogen und Moscheen, in denen des  Namen Allahs häufig gedacht wird, niedergerissen worden….“ (Koran, 22:40)

Auch das Beispiel des Propheten Muhammad legt beredtes Zeugnis dafür ab, dass Gotteshäuser der Religionen zu schützen sind. Er stellte zum Beispiel einen eigenen Schutzbrief für das bis heute bestehende Katharinenkloster in der Nähe des Berges Sinai aus.

Daher hoffen wir, dass die muslimische Mehrheitsbevölkerung in Bagdad ihren Beitrag leistet und gegen die Gewalt ein klares Wort spricht, die Übergriffe aufs Schärfste verurteilt und ihre Solidarität mit den christlichen Mitbürgern zum Ausdruck bringt.

Rückfragehinweis:

Omar Al Rawi, Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Oder

Carla Amina Baghajati, Sprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaft.


Gewalt an Christen in Bagdad - Stellungnahme

Mit großer Sorge und Betroffenheit verfolgen wir die jüngsten Nachrichten über den Angriff auf die christliche Bevölkerung in Bagdad und die Geiselnahme von betenden Menschen in eine Kirche.

Die christliche Minderheit war immer schon ein Zeichen der ethnischen und religiösen Vielfalt des Iraks. Eine lange Tradition gegenseitiger Toleranz und Respekt und des friedlichen Miteinanders war ein positives Kennzeichen des Iraks.

Dieser feige Angriff stellt leider einen vorläufigen traurigen Höhepunkt in der derzeitigen ohnedies durch ethnische und religiöse Konflikte gespannten Lage im Irak dar.

Wir sehen es als unsere Pflicht an, diese Angriffe auf das Schärfste zu verurteilen, und drücken unser tiefstes Bedauern und unser Mitgefühl allen Leidtragenden und Hinterbliebenen aus.

Gleichzeitig fordern wir die Regierung im Irak auf endlich ihrer Pflicht nachzukommen um für den Schutz der Bevölkerung insbesondere der der Minderheiten zu sorgen. Es ist zu hoffen, dass die politischen Parteien und Lager endlich ihre Differenzen überwinden, und  7 Monate nach den Parlamentswahlen endlich eine amstfähige neue Regierung bilden.

Es war und ist die Pflicht der Muslime nicht nur in Friedenszeiten Toleranz und Respekt mit den religiösen Minderheiten zu leben, sondern auch für deren Schutz zu sorgen und ihre Religions- und Gewissensfreiheit zu garantieren. Daher hoffen wir, dass die muslimische Mehrheitsbevölkerung in Bagdad ihren Beitrag leistet und gegen die Gewalt ein klares Wort spricht, die Übergriffe aufs Schärfste verurteilt und ihre Solidarität mit den christlichen Mitbürgern zum Ausdruck bringt.

Dipl.-Ing. Omar Al-Rawi,
Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich

Muslime sagen: "Nicht mit uns!" zur Hasspropaganda der FPÖ

Stellungnahme Islamischen Glaubensgemeinschaft, Wien 28. September 2010

"Wennst dem Mustafa ane aufbrennst, kriagst a Hasse spendiert." Daneben ein kleiner Bub, der nur allzu willig mit seiner Schleuder schießt.  - Das Entsetzen unter türkischstämmigen und muslimischen WienerInnen ist groß und macht sich bei uns in der Islamischen Glaubensgemeinschaft Luft. Tausende Kinder und Jugendliche, viele von ihnen selbst "Mustafas",  mussten oben zitierte Comicsprechblase als unfreiwillige Empfänger der FPÖ Hasspropaganda lesen. Eltern hören bange Fragen wie: "Werden wir jetzt auf der Straße verprügelt?" und vor allem. "WARUM? Wir gehören doch hier dazu!".  Aufgebracht melden sie sich, wie sie erstens dazu kommen, dass mit ihrem Steuergeld solches Aufstacheln zu Gewalt gegen sie finanziert wird und zweitens ungebeten an sie verschickt wird.

Diese besorgten Reaktionen haben die Islamische Glaubensgemeinschaft bewogen, eine Anzeige wegen Verhetzung zu erstatten. Es genügt nicht, das FPÖ Machwerk in den Mist zu befördern und so zu zeigen, dass es zu primitiv ist, überhaupt ernsthaft diskutiert zu werden. Denn werden dumpfe Scheinargumente  ständig widerspruchslos wiederholt, drohen sie in breiten Gesellschaftskreisen verinnerlicht zu werden.  Seit Jahren sind wir Zeugen der Feindbildpolitik der FPÖ, die vor allem Muslime, neuerdings vor allem Türken, so hinstellt, als seien sie eine "Bedrohung" gegen die es moralisch gerechtfertigt sei vorzugehen.

Diese Islamfeindlichkeit führte dazu, muslimische Sichtbarkeit in Frage stellen zu wollen, als dürfe für Muslime nicht die volle Religionsfreiheit gelten. Das ist bedenklich genug, denn bereits teilweise in das Mainstream-Denken gesickert.   Wenn zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen gar tätliche Gewalt gegen Muslime verherrlicht wird (siehe das inzwischen gerichtlich verbotene Anti-Minarett "Spiel"), dann muss dies ernste Konsequenzen nach sich ziehen. An erster Stelle ist der Rechtsstaat gefordert, die Menschen in Österreich vor solcher Hetze zu schützen. Danach die Politik, die sich gegen die populistische und demagogische Abwärtsspirale durch die Pflege einer inhaltlich fundierten demokratischen Streitkultur stellen sollte.

Längerfristig ist das Bildungssystem gefragt. Interreligiöse Projekte der christlichen und muslimischen ReligionslehrerInnen wirken schon jetzt, oft noch im Stillen. Von den Schulen muss auch eine differenzierte Sicht auf die Geschichte der türkisch (osmanisch)-österreichischen Beziehungen ausgehen. Dies würde helfen, Hasspropaganda von vornherein in ihrer Absicht zu durchschauen.

Herauszuarbeiten ist etwa, dass es sich bei den "Türkenkriegen" um zeittypische machtorientierte Expansionskriege handelte und keinesfalls um Religionskriege - die tobten zum Teil fast zeitgleich zwischen den christlichen Konfessionen in Europa. Protestanten, auch aus Österreich, fanden auf ihrer Flucht Aufnahme und Schutz im Osmanischen Reich. Seit Beginn der Neuzeit wurde allerdings verstärkt alles Islamische zum Feindbild stilisiert, um so eine Folie der Abgrenzung gegenüber dem "eigenen" und damit möglichen Einigungsfaktor zu gewinnen. Folgte man der krausen Logik der FPÖ und ihrer Konstruktion eines "Erbfeindes", so hätte das europäische Einigungsprojekt nie stattfinden können. Denn innereuropäisch waren  viele zwischenstaatliche Beziehungen historisch belastet. Dass dieser Ballast abgeschüttelt werden konnte, sollte auch bei der Gestaltung heutiger Herausforderungen motivierendes Vorbild sein.

Rückfragehinweis:

Carla Amina Baghajati,
Sprecherin der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Toleranz im Islam ist verpflichtend

Wenn Bundesministerin Fekter den "gemäßigten Islam" stärken möchte, wäre das Toleranzgebot des Islam von ihr zu betonen und nicht mit der Aussage "Toleranz ist absolutes No go im Islam" Muslimen in Bausch und Bogen abzusprechen. Somit nimmt sie den "Gemäßigten" geradezu ihren religiösen Boden. Denn Wesensmerkmal "gemäßigter Muslime" ist es, jenes Potential ihrer Religion besonders bewusst zu leben, das zu sozialem Ausgleich, Verständnis für andere und Einsicht in von Gott gewollten Pluralismus erzieht. Damit können sie ein Gegengewicht zu jenen zahlenmäßig sehr geringen, aber umso lauteren und gewalttätigeren Kräften bilden, die derzeit das Bild des Islam so nachhaltig schädigen.

Glaubwürdigkeit und Überzeugung gewinnen die "Gemäßigten" dabei, weil sie sich eben auf die muslimischen Quellen beziehen können. Belege für Toleranz als muslimisches Gebot finden sich im Koran, siehe unten angeführte Zitate.

Diese muslimische Argumentation ist ein Schlüssel dazu all jenen, die den Islam als Legitimation für Intoleranz und Gewalt instrumentalisieren, Paroli zu bieten und vor allem ihre etwaige Anziehungskraft bei Frustrierten zu stoppen. Die Islamische Glaubensgemeinschaft hat hier immer wieder sehr wichtige Impulse gesetzt, etwa durch die Europäischen Imamekonferenzen und ihre Abschlussdokumente. Zuletzt im Mai 2010 unter dem Motto "Und so haben Wir euch zu einer Gemeinschaft der Mitte gemacht.." (Koran 2:143)

(siehe: http://www.derislam.at/haber.php?sid=181&mode=flat&order=1)http://orf.at/#/stories/2011749/ 

Die jüngste Wortmeldung von Frau Bundesministerin Fekter zeigt daneben den dringenden Bedarf auf, endlich sorgfältiger mit der Bezeichnung muslimischer Gruppierungen und Strömungen umzugehen. Derzeit scheinen die Etikettierungen vor allem auf das Auslösen gewisser Assoziationen zu setzen. "Gemäßigter Islam" steht dann auf einmal für: "nimmt es mit dem Islam nicht so genau, daher ein "Guter". "Gemäßigt" muss aber das Praktizieren der Religion einschließen. Denn gerade zur Lösung der Aufgabe, Muslime als Teil der Gesellschaft zu integrieren, wird es solcher Muslime bedürfen, die glaubwürdig für ihre Glaubensgeschwister aufzeigen, dass es absolut vereinbar ist sich gleichzeitig als Muslim/in und Österreicher/in zu begreifen. Für uns Muslime muss dieser Trend "gemäßigt" in positivem Sinne schon in die Nähe von "religionsfern" zu rücken als ernster Indikator verstanden werden, wie dringend erforderlich Wissen über den Islam ist, um gegen Ängste angehen zu können.

Tausende Muslime in Österreich üben parallel zum derzeitigen Fasten im Ramadan Tugenden wie Geduld, Zurückhaltung und Einfühlungsvermögen. Sie zeigen damit, wie ihre Religion sehr praktische Wege geht, das persönliche Toleranzvermögen immer wieder zu stärken. Wünschenswert wäre, dass dieses Zeugnis einer solchen Mehrheit der Muslime wahrgenommen würde. Wenn ihnen stattdessen generell die Toleranzfähigkeit abgesprochen wird, bedient das nur die Dämonisierung von Muslimen wie sie FPÖ/BZÖ als Wahlkampfprogramm betreiben.

Rückfragehinweis:

Carla Amina Baghajati
Medienreferentin der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Anhang: Zitate zu Toleranz aus dem Koran

"Es gibt keinen Zwang im Glauben..." (Sure 2, Vers 256)

"Für jeden von euch haben Wir ein Gesetz und einen Lebensweg aufgezeigt. Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Doch Er wollte euch prüfen in dem, was Er euch gegeben hat. Darum wetteifert miteinander in guten Werken. Zu Allah werdet ihr alle zurückkehren. Dann wird Er euch Kunde geben davon, worüber ihr zu streiten pflegtet." (Sure 5, Vers 48) - Diese Stelle wurde zur Inspiration für Gotthold Ephraim Lessings Ringparabel in "Nathan der Weise".

"Und beleidigt nicht diejenigen, die sie anstelle von Allah anbeten, damit sie nicht aus Feindseligkeit Allah beleidigen, ohne es zu wissen.

So ließen wir jeder Gemeinschaft ihr Tun schön erscheinen. Dann ist zu ihrem Herrn ihre Rückkehr und Er wird ihnen Kunde geben davon, was sie zu tun pflegten." (Sure 6, Vers 108)

"Und hätte dein Herr es gewollt, so hätten alle, die insgesamt auf Erden sind, geglaubt. Willst du also die Menschen zwingen, Gläubige zu werden?" (Sure 10, Vers 99)

"Sprich: O ihr Menschen, nun ist die Wahrheit von eurem Herrn zu euch gekommen. Wer nun dem rechten Weg folgt, der folgt ihm allein zum Heil seiner eigenen Seele; und wer in die Irre geht, der geht nur zu seinem eigenen Schaden irre. Und ich bin nicht euer Hüter." (Sure 11, Vers 108)

"Und sprich: Es ist die Wahrheit von eurem Herrn: darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will." (Sure 18, Vers 29)

"Oh ihr Menschen! Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen möget.

Wahrlich, vor Allah ist jener von euch der Angesehenste, welcher der Gerechteste (Gottesfürchtigste) ist. (Sure 49, Vers 13)

Seiten

Share
RSS - Stellungnahme abonnieren