Deutschland

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Info: "A Rise in Islamophobia in Germany"

The racist murder of an Egyptian woman in a Dresden courtroom on 1 July 2009 has aroused widespread shock and anger, particularly in the Muslim world. The murdered woman has been dubbed a 'headscarf martyr', and Germany stands accused of Islamophobia. MUT correspondent Karen Margolis surveys the German and international media reaction.

"Egypt mourns 'headscarf martyr'", was the headline of BBC News Online on 9 July, two days after Marwa El-Sherbini's funeral in her home city of Alexandria. The report described the "outrage" expressed by Cairo newspapers, which had dubbed Ms Sherbini 'the martyr of the Hijab (Muslim veil)'. The BBC contrasted the top-level concern and widespread coverage in the Muslim world with the apparent indifference of the major German media and leading politicians. In the days after Ms. Sherbini's death, Germany's public TV channels passed over her murder in silence, while the influential daily Die Welt discussed it with the headline "Dead Egyptian woman: Islamists demand revenge".

The facts of the case are horrifyingly clear. Marwa El-Sherbini was 31 years old, a qualified pharmacist, mother of a three-year-old son and pregnant with her second child when she died. Her husband, Elwi Ali Okaz, aged 32, is a doctoral student in genetic engineering at a branch of the renowned Max Planck Society in the east German city of Dresden. The events that destroyed their lives began in a Dresden playground. Marwa El-Sherbini asked Axel W. to let her son sit on a swing. Axel W., a German of Russian origin, replied by abusing her as a "terrorist" and an "Islamist whore" because she was wearing a headscarf. She sued him for defamation, and in 2008 a Dresden court awarded her damages.

Axel W.'s appeal against the verdict was heard on 1 July 2009. Marwa El-Sherbini's husband and 3-year-old son were with her in court. During the hearing, in full view of the judge, lawyers and court officials, Axel W. pulled out a knife and stabbed Ms. Sherbini 18 times. Her husband tried to protect her, but was shot and critically wounded by a court policeman who later claimed to have mistaken him for the attacker.

Germany's "first murderous anti-Islamic attack"

Outside Germany, the media was quick to grasp the significance of Marwa El-Sherbini's murder. On 7 July the British daily The Guardian described it as Germany's "first murderous anti-Islamic attack". Reporting on the prompt and humane solidarity shown by leaders of Germany's Jewish and Muslim communities, the article highlighted the "sluggish response" of Angela Merkel's government:

"The general secretaries of both the Central Council of Jews and the Central Council of Muslims, Stephen Kramer and Aiman Mazyek, who on Monday made a joint visit to the bedside of Sherbini's husband, spoke of the "inexplicably sparse" reactions from both media and politicians. "They said that although there was no question that the attack was racially motivated, the debate in Germany had concentrated more on the issue of the lack of courtroom security. (http://www.guardian.co.uk/world/2009/jul/07/german-trial-hijab-murder-egypt)

Like the Guardian, BBC News Online and BBC World radio covered the story extensively over several days. On 10 July the BBC website featured an article by Arab affairs analyst Magdi Abdelhadi focusing on angry Egyptian and Muslim reactions to Sherbini's murder:

"Her mother told reporters that her daughter had paid a price for being a proud Muslim wearing the Islamic headscarf.

"On Tuesday, the day after her funeral, angry demonstrators gathered outside the German embassy in Cairo denouncing Western civilisation as brutal and anti-Islamic.

"A young woman at the demonstration told the BBC: 'This is anti-Islam and our blood is not cheaper than any others. This is about identity. (.)'

"Assurances from German officials that this was an isolated incident and that justice will be done have done little to assuage the anger. (http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/8144154.stm)

Islamophobia and political exploitation

The accusation of German prejudice against Muslims has been widely echoed in numerous internet blogs. On 6 July the international blogger site Global Voices devoted a special section to Egyptian comments on Marwa el-Sherbini's death, including this from a blogger named Sadafat:

"If a Jew was hurt, in Germany, even with a word or a joke, the prime minister would have done everything (.) and would have even declared war on anti-Semites. But no one will cry over the Egyptian woman who died there. "The German government should know that this act affects Muslims, and should put in its constitution for the second majority of its religions, who are Muslims, that their rights protect them from hatred towards Islam." (http://globalvoicesonline.org/2009/07/06/egyptian-woman-killed-in-german-court-for-being-veiled/) Given the circumstances of the crime, and the recognition by many commentators that Islamophobia is a serious and growing problem in Europe, this strength of feeling and the allegations of western media bias against Muslims are predictable. But seasoned commentators like the BBC's Abdelhadi warn against political exploitation of Marwa el-Sherbini's murder. He ended his BBC Online article quoted above on this note:

"The theme of 'Islam under attack' is a popular one. It is exploited by Islamist activists, in the media and society at large, as well as by the governments they oppose across the region for different ends. "For the Islamists, it is an effective rallying cry to mobilise the masses against a pro-Western regime.

"For the governments, it is a useful ploy to deflect public anger or local frustrations onto an external enemy."

Abdelhadi's words carry all the more weight since Iran, which seizes any opportunity to bang the Islamist and anti-Semitic drum, has now joined the chorus of condemnation. The international daily Tehran Times of 12 July 2009 described a student demonstration against the German embassy with slogans like, "Death to the Zionist racist". The paper added that "Tehran citizens held a symbolic funeral" for Marwa el-Sherbini on 10 June.

Dresden - a special case?

On 10 July, BBC World radio interviewed the murder victim's brother, Tarek el-Sherbini, who had taken her coffin back to Egypt from Germany. Obviously bitter and grieving, Sherbini repeated many of the public allegations being made in his native country. Describing the Dresden police as "not helpful", he went on to assert that, "all German people don't like Muslims". After the interviewer objected to this "sweeping statement", Sherbini qualified it by saying, "Dresden is a town in the east of Germany - it's not like Berlin or other places in Europe". He claimed that because of her headscarf his sister had not been able to get a job as a pharmacist in Dresden, "even though she had no problem with German or English, and good qualifications".

Invited by the BBC to comment on these criticisms, the deputy mayor of Dresden, Dirk Hilbert, responded with the kind of smooth denials that are unlikely to assuage Tarek el-Sherbini's grief or reassure Muslims and anti-racists. "Dresden warmly welcomes foreign people from all over the world," insisted Hilbert, who is responsible for the city's industry. "We're not a racist town. Foreign people work in the high tech institute here. We need qualified people and we're open-minded." He ended by pointing out that the city was planning a demonstration in remembrance of Marwa el-Sherbini the following weekend.

Hilbert talked as if he were on a recruiting spot for skilled technicians from abroad. He blithely ignored the fact that Dresden is the capital of Saxony, where the extreme-right National Democratic Party of Germany (NPD) secured 5.1% seats on regional and city councils in local elections in June 2008. As Liz Fakete wrote in a well-researched article about Marwa el-Sherbini's murder on IRR News, website of the British Institute of Race Relations:

"It is in Saxony - of which Dresden is the state capital - where the NPD is strongest, trebling its seats to a total of seventy-six. In February 2009, 6,000 neo-Nazis marched through Dresden in the largest far-right demonstration in Germany in recent times. Researchers (.) believe that the downturn in the economy and unemployment are factors playing into the hands of the NPD which, in some areas of eastern Germany, is attempting to create 'national liberation zones' where no foreigner would dare to go." (http://www.irr.org.uk/2009/july/ha000016.html)

This comes as no surprise to anti-racist organisations such as the Amadeu Antonio Foundation and local action groups that have been campaigning for years for a decisive political strategy against racism in Dresden and Saxony as a whole. Yet it would be wrong to point the finger only at Dresden. Nationwide surveys of Germany in 2008 by the US Pew Institute and Germany's Friedrich Ebert Foundation revealed alarmingly high levels of general xenophobia, anti-Semitism and anti-Muslim attitudes throughout the country, and there has been serious racist violence in towns and cities in both east and west Germany.

"Xenophobic murder in Germany"

The spokesman for the Dresden public prosecutor, Christian Avenarius, seems to have no doubt about the motives of Axel W., the 28-year-old man accused of murdering Marwa el-Sherbini. The French daily Le Monde based the title of its article by Clara Dupuis, "Xenophobic murder in Germany" (9 July), on Avenarius' statement: "This is a xenophobic murder committed by a fanatical xenophobe." In fact, Le Monde is one of the few papers that gave the known facts about Alex W., who comes from the German-speaking minority in Russia: "Born in Perm, in Russia, he arrived in Germany in 2003 and has been living on social welfare ('Hartz IV benefits') ever since, in a city where the unemployment level is twice that in the rest of the country." Unlike some commentators, Dupuis declined to speculate on the possible motives or psychology of the assailant, and moved on swiftly to the wider issue, quoting Peter Widmann, researcher at Berlin Technical University's research institute on anti-Semitism: "This murder should be seen in the context of a rise in Islamophobia in Germany." After mentioning recent examples like the anti-Muslim movement in Cologne and linking this to the rise of anti-Muslim political parties in Belgium and Austria, Dupuis summed up with another quote from Peter Widmann: "There is little interest in anti-Muslim xenophobia. We should take it more seriously."(http://www.monde-diplomatique.fr/carnet/2009-07-09-Marwa-El-Sherbini)

This was repeated in Today's Zaman, a Turkish English-language online daily, in a 10 July interview with Hülya Sekerci, chairwoman of The Freedom Association (Özgür-Der), a Turkish rights group. "Sekerci said explaining Sherbini's murder in front of her 3-year-old child as the fanaticism of a racist German youth cannot satisfy the world. 'It is clear that the German government has to take some action (.). This incident, which seems to have taken place under the eyes of the German state, should make the government realize the result of racist and discriminatory policies against Muslims in the country,' said Sekerci."

A similar reaction by Germany's leading Muslims was reported on 9 July on the English website of DW, the German World Service: "A council representing Germany's four main national Islamic bodies called Wednesday for silent vigils to mark el-Sherbini's murder, saying: 'Marwa's death has made us all both scared and horrified. Politicians in our country have to start dealing seriously with hatred of Islam'."

The headscarf debate

DW Online also mentioned a detail other commentators seem to have missed, but which is crucial to the issue of Marwa el-Sherbini's murder and Muslim women's identity. The German Islamic council "charged that she was a victim of hate websites that had sprung up after Germany had tried to prevent teachers from wearing headscarves." If this is true, it certainly merits further investigation, because the headscarf debate is closely linked with issues of Islamophobia and integration facing every European country with a large Muslim population. Western political leaders seem divided over the headscarf question. Not least because the debate is differentiated: Muslim women from different countries and branches of Islam wear many different kinds of traditional clothing, and in some western countries distinctions are made between what is "acceptable" or not, and between private wear and what is appropriate for public service employees.

In June 2009, French President Nicolas Sarkozy denounced the practice of Muslim women wearing burkas - garments that hide the faces and bodies of Muslim women - and advocated a committee to consider a potential burka ban. According to the Jewish Telegraphic Agency, Sarkozy said that the burka "is not a religious symbol. It's a symbol of subservience," and is "not welcome in France". Sarkozy sees himself as defending France's time-honoured constitutional separation of religion and public life.

Meanwhile, according to the French newspaper Le Figaro, in a speech on 4 June in Egypt, US President Barack Obama did not specifically mention France, but said, "I reject the view of some in the West that a woman who chooses to cover her hair is somehow less equal". Obama clearly sees himself as defending the US constitutional right to freedom of religious expression. Since the murder of Marwa el-Sherbini, the headscarf debate has taken on a new and more urgent aspect.

The German media - not all bad

While the widespread criticism of the German government's muted reaction to the killing of Marwa el-Sherbini is wholly justified, in their criticism of the German media foreign observers seem to have focused largely on major outlets, and ignored many regional and local papers and broadcast media that have offered good, serious coverage. Foremost among these is the Berlin daily, Tagesspiegel. On 8 July it ran an opinion piece by Andrea Dernbach titled "Islam, Islamist, Terrorist" that opened with a series of tough questions to the authorities about how such a murder could take place in a German courtroom, and went on to ask: "Could it be that this death -which is being investigated as murder - doesn't fit into our scheme of things? A young woman, a Muslim, a professional, a qualified pharmacist, doesn't give in to massive insults at a playground ("whore", "radical Islamist", "terrorist"), but defends herself instead: she goes to the police and files charges against the man."

The anger and sorrow Andrea Dernbach expressed here is unusual in German journalism. The huge stream of online comments that her article provoked contradicts ideas about Germans' lack of interest in this case. These comments cover a wide range of views, from political and religious solidarity to expressions of sympathy, from outrage at racist and anti-Muslim violence to nit-picking legalism and blatantly hostile diatribes against foreigners. This online debate offers a revealing insight into readers' perspectives on this tragic story.

In another article on 8 July, Tagesspiegel reported that Marwa el-Sherbini's accused murderer, Alex W. had asked her in the courtroom: "Do you have a right to be in Germany at all?" Then he threatened her: "When the NPD comes to power, there'll be an end to that. I voted NPD." While the Dresden police said they had no record of Alex W.'s involvement in neo-Nazi activities, by 10 June the Tagesspiegel was stating with certainty that "the accused is thought to have links to the NPD". Some sources have tried to link Alex W. with recent NPD efforts to appeal to German immigrants from Russia, but as Holger Kulick warned in his article on the German page of this website, without evidence it would be wrong to respond to this racist murder by casting suspicion on another minority in Germany. (See http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/news/meldungen/mord-in-dresden-aus-antiislamischer-motivation/).

"You don't have to be Muslim."

On 11 June 2009 a memorial ceremony for Marwa el-Sherbini was held in Dresden, organised by the Council for Foreigners, religious organisations and the city council. Around 1,500 people joined the demonstration against racism and xenophobia, laying white roses before a picture of the murdered woman. Among them were the Egyptian ambassador to Germany, Ramsi Ess Eldin Ramsi, and the chairman of the German Social Democratic Party - but not a single high-ranking member of the German government.

Of all the many media reports and opinions on the murder of Marwa el-Sherbini, two stand out for their clarity in a situation where adequate response is very difficult. The first is a sharp but sensitive article by Muslim activist Tarafa Baghajati, co-founder of the Action Group of Austrian Muslims and board member of Platform for Intercultural Europe. Writing on 8 July in "Die Presse", Baghajati posed questions directly to German chancellor Angela Merkel and foreign minister Franz-Walter Steinmeier: "What has to happen for politicians to understand that racism and Islamophobia can even kill? What does the murderer have to reveal for politicians to grasp what kind of serious social problem is building up here?" (See http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/493283/index.do)

The last word here goes to Stephan Kramer from the Central Council of Jews in Germany, quoted in Spiegel Online (7 July 2009): "You don't have to be Muslim to oppose anti-Muslim behaviour, and you don't have to be Jewish to oppose anti-Semitism," said Kramer. "We must stand together against such inhumanity."

© Karen Margolis for mut-gegen-rechte-gewalt.de 12 June 2009

Anti-FGM Gelehrtenkonferenz in Addis Ababa: FGM ist mit den Grundlehren des Islam unvereinbar und deshalb Sünde

Islamische Gelehrte Ostafrikas öffnen ihre Moscheen für Targets Goldenes Buch

(Hamburg/Addis Abeba, 21.04.2009) Diese von den Hamburgern Rüdiger Nehberg und Annette Weber (TARGET e.V.) ersehnte Verkündung der Botschaft des Goldenen Buches wurde am 17. April beim Freitagsgebet in der Sheikh-Shogolle-Moschee von Addis Abeba vor Hunderten von Gläubigen Wirklichkeit. Sie bedeutet einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Wege zur Beendigung des seit fünftausend Jahren existierenden Verbrechens und verspricht neue Hoffnung für Millionen von Mädchen in Somalia, Sudan, Dschibuti, Äthiopien und Somaliland.

Diese Botschaft ist das Ergebnis einer zweitägigen Konferenz mit islamischen Gelehrten, die von Rüdiger Nehberg und Annette Weber (TARGET e.V.) sowie Sheikh Ahmedin vom Obersten Rat für Islamische Angelegenheiten Äthiopiens am 15. und 16. April in Addis Abeba veranstaltet wurde. Zu Beginn der Konferenz sprach der deutsche Botschafter Dr. Claas Dieter Knoop. Nach zunächst kontroversen Diskussionen beschlossen die 120 islamischen Geistlichen aus Ostafrika einstimmig, sich kraft der Religion und mit Hilfe des Goldenen Buches für die Abschaffung des Brauchs in ihren Ländern einzusetzen.

Dieses von Target herausgebrachte Werk enthält Kernaussagen der bedeutendsten Islamgelehrten der Welt gegen die Weibliche Genitalverstümmelung. Es soll in alle Moscheen der 35 betroffenen Länder verteilt werden und den Imamen als Grundlage für ihre Predigten dienen. In der Sheikh-Shogolle-Moschee in Addis Abeba wurde das Buch vor Hunderten von Gläubigen in der wichtigen Freitagspredigt am 17. April erstmals öffentlich vorgestellt. Nehberg und Weber: "Uns hat die Begeisterung überwältigt, mit der das Goldene Buch angenommen wurde." - "Schicken Sie uns vorerst 10.000 Bücher, wir werden sie in jede Moschee tragen", sagten die Gesandten aus dem Sudan. Äthiopien orderte 45.000 Exemplare.

In der Konferenz kam es zu hitzigen Diskussionen und starken Emotionen. Vertreter aus Äthiopien und Sudan wollten den Brauch in abgeschwächter Form, der sogenannten. Sunna-Beschneidung beibehalten. "Sunna" meint die Abtrennung von Teilen der Klitoris mit der Begründung, dass dies die Frau ehre. Zwanzig betroffene Mädchen trugen in einer beeindruckenden Zeremonie ein großes Transparent mit dem Rechtsgutachten der ehrwürdigen Al-Azhar zu Kairo in den Saal: "Weibliche Genitalverstümmelung ist ein Verbrechen, das gegen höchste Werte des Islam verstößt." Ein elfjähriges Mädchen vom Volk der Afar erzählte offen von ihren grausamen Erinnerungen. Eine Frau schilderte vor der Versammlung von den Qualen der Empfängnis und Geburt. Hochkarätige Referenten aus Theologie und Medizin, Filmbeiträge mit Statements höchster Rechtsgelehrter wie dem Großmufti Ägyptens, Prof. Dr. Ali Gom’a, und Sheikh Prof. Dr. Yusuf al-Qaradawi aus Katar, konnten letztendlich die Zweifler überzeugen, sämtliche Formen der Genitalverstümmelung an Mädchen zu verdammen. "Die Verstümmelung der weiblichen Genitalien ist "Haram" (Sünde). Sie muss verboten und gestoppt werden – besser heute als morgen", verkündete Imam Tarafa Baghajati aus Wien am Ende des zweiten Konferenztages. Der Österreicher kämpft seit drei Jahren an der Seite von Target.

"Das ist ein Durchbruch. Für die Menschen hier ist es wichtig zu erfahren, dass sie kein Gebot des Islam brechen, wenn sie den Brauch beenden", sagte der deutsche Botschafter bei einem abschließendem Empfang für die Konferenzgäste in seiner Residenz.

In Äthiopien und seinen Nachbarländern wird vor allem die schlimmste Form der Verstümmelung praktiziert - die "Pharaonische Verstümmelung". Dabei werden Klitoris und Schamlippen mit Werkzeugen wie Rasierklingen, Dosendeckeln, Glasscherben und ohne Betäubung abgeschnitten und die Scheide zugenäht. Noch immer sind davon in manchen Regionen mehr als 95% der Frauen betroffen. "Die Menstruation ist ein Problem. Die Heirat ein neues. Die Geburten ein weiteres. Das Leid ist unbeschreiblich", berichtete die Äthiopierin Ebadi Mohamed (31) den Delegierten. Als Beschnittene hatte sie ihren Sohn nur per Kaiserschnitt zur Welt bringen können. Diesen "Luxus" haben Frauen auf dem Lande nicht. „Bei Frauen, die kein Krankenhaus in der Nähe haben, ersticken die Kinder im Leib“, berichtete sie. Der Gynäkologe Prof. Dr. Yusuf Lukman (Uniklinik Addis Abeba) erklärte vor der Versammlung: "Die Mädchenbeschneidung hinterlässt schwere lebenslange körperliche und seelische Schäden und beraubt sie ihrer Würde."

Leserbrief: FPÖ Hand in Hand mit Rechtsextremen in Köln: Die Presse

In seiner Video Botschaft http://www.pro-koeln-online.de an den rechtsradikalen bis rechtsextremen islamfeindlichen so genannten „Antiislamisierungskongress“ in Köln beteuert HC Strache mehrmals, dass er nicht gegen den Islam ist und dass er und die FPÖ ja den Islam respektieren, nur ist er gegen Islamismus. Er versuchte sich indirekt von den Rechtsextremen in diesem Punkt abzugrenzen.

Sein scheinheiliger Versuch muss kläglich scheitern, da die rechtsextremen einladenden Gruppen sich eindeutig gegen den Islam als Religion deklarieren.

Bei ihrer später von der Polizei verbotenen Veranstaltung plakatierten sie überall „Stop Islam“. Straches Positionierung in Köln reiht ihn zweifelsohne unter andere rechtsextreme Gruppierungen in Europa.

Tarafa Baghajati

 

Leserbrief zum WZ Interview mit Seyran Ates: "Integration? Eine totale Illusion"

Interview von Ruth Pauli und Katharina Schmidt mit Seyran Ates, extra, 4. Juli:

Zu dem Interview hätte ich eine ganz simple Frage: Haben Sie sich je die Mühe gemacht, über die Aktivitäten der muslimischen Vereine und der Islamischen Glaubensgemeinschaft gegen Zwangsheirat, für Frauenrechte und Empowerment von jungen Mädchen (mit und ohne Kopftuch) zu recherchieren? Haben Sie je die Erklärungen der drei Imamekonferenzen gelesen? Sind Sie auf die Idee gekommen, sich bei engagierten nicht praktizierenden Muslimen in Österreich zu informieren, wie es ihnen geht und ob sie sich für Österreich deutsche Zustände wünschen?

Sorry, aber das war kein journalistisches Interview, sondern eine unkritisch-einseitige "Werbeanzeige" für die deutsche Islam-Politik.

Undifferenziert wurden hier Religion, Migration und Einwanderungsgesetze vermischt.

Wenn etwas in Österreich bei weitem besser läuft als in Deutschland, dann ist es der Umgang mit dem Islam und Muslimen. Aber auch die Partizipation der Muslime in vielen politischen und zivilgesellschaftlichen Bereichen funktioniert hierzulande besser.

Österreich hat Vorbildcharakter, schon durch die Tradition staatlicher Anerkennung seit 1912.

Was nicht heißen darf, sich untätig zurückzulehnen. Aber dass eine rechtlich-institutionelle Basis vorliegt, die integrationspolitisch günstig ist, muss gerade für Muslime ein Ansporn sein, hier weiter aufzubauen.

In Österreich brauchen wir, was den Umgang mit dem Thema "Islam" betrifft, keine Komplexe gegenüber Deutschland haben. Gott sei Dank besteht die Welt nicht nur aus Fußball.

DI Tarafa Baghajati, Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

IGGiÖ-Sprecherin Baghajati ist jetzt Österreicherin

Wien (APA) - Die Sprecherin der Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Carla Amina Baghajati, ist seit heute, Freitag, Österreicherin. Sie legte ihre bisherige deutsche Staatsbürgerschaft zurück und nahm die österreichische an. Grund dafür war nicht nur, dass sie hier ihren Lebensmittelpunkt hat. Sie wollte auch den "positiven Weg" anerkennen, wie Österreich mit dem Thema Islam umgeht.

Außerdem ging es ihr darum, auch ihre politischen Rechte voll ausschöpfen zu können. Dies kann sie schon bei der bevorstehenden Nationalratswahl am 28. September tun, für die sie nun ein Wahlrecht hat.

Baghajati ist seit 2000 Medienreferentin der IGGiÖ. Sie ist die erste Frau, die in den Obersten Rat der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich
aufgenommen wurde.

(Schluss) dru/jep

 

Al-Rawi nach Koran-Urteil: "Verkrustete Traditionen", nicht der Islam


Omar Al-Rawi fand scharfe Worte für Gewalt gegen Frauen. "Vorauseilenden Toleranz" westlicher Gesellschaften gegenüber dem Islam sieht er in dem Urteil der deutschen Richterin nicht.Die Standard 23 März 2007

Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft verurteilt Gewalt gegen Frauen mit scharfen Worten

Wien - Omar Al-Rawi, der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IG) Österreichs meint, dass Gewalt gegen Frauen in muslimischen Familien nicht auf die Religion, sondern auf verkrustete Traditionen patriarchalischer Strukturen zurückzuführen ist. Das sagte der Wiener SPÖ-Gemeinderat am Donnerstagabend in der "ZiB 2" zur Debatte um das Urteil einer Frankfurter Richterin, die in einem Scheidungsverfahren eheliche Gewalt unter Verweis auf den Koran gerechtfertigt hatte.

Al-Rawi, der mit einem "White Ribbon" - einem Symbol gegen Gewalt an Frauen - im Studio erschienen war, sagte, "wenn man sich nicht auskennt, dann redet man sich auf die Religion aus". Die muslimische Glaubensgemeinschaft stelle sich gegen jede Gewalt in- und außerhalb der Familie und gegen jede Form des Terrorismus, sagte Al-Rawi. Leider gebe es immer wieder Leute, die glauben, in der Religion eine Rechtfertigung zu finden.

"Abschaum der Gesellschaft"

Diejenigen, die Gewalt gegen ihre Frauen verübten, seien der "Abschaum der Gesellschaft", sparte der Integrationsbeauftragte nicht mit scharfen Worten. Klar sei, dass weder der Prophet Mohammed, noch seine Gefährten je Gewalt angewendet hätten.

Eine "vorauseilenden Toleranz" westlicher Gesellschaften gegenüber dem Islam sieht Al-Rawi in dem Urteil der deutschen Richterin nicht. Zum Freispruch im Pariser Prozess zu den Mohammed-Karikaturen, in welchem der Chefredakteur eines französischen Satire-Magazins am Donnerstag vom Vorwurf der "öffentlichen Beleidigung einer Personengruppe wegen ihrer Religion" entlastet worden war, sagte Al-Rawi, "Mein Gott, wir haben Meinungsfreiheit". Er würde an Stelle der muslimischen Organisationen, die geklagt hatten, auf eine Berufung verzichten. Man müsse den Weg des Diskurses bestreiten. (APA)

Fortsetzung der Kreuzzüge mit anderen Mitteln?

Über einige Irrtümer im Streit um die Regensburger Rede des Papstes - Kommentar der anderen von Omar Al-Rawi Replik auf Ulrich Körtners Kritik an der "Dialogunfähigkeit des Islam" (18. 9.) aus muslimischer Sicht.

Ja, ich stimme zu: Voraussetzung jeden Dialogs sind wechselseitiger Respekt der Gesprächspartner, gleiche Spielregeln für alle und keine Tabus.

Das Zitat, das der Papst in seiner Regensburger Rede verwendet hat, stammte ja im Grunde aus einer Dialogveranstaltung - nämlich jener zwischen dem byzantinischen Kaiser Manuel II. Paleologos und einem Islamischen Gelehrten. Welche im übrigen nicht in privatem Rahmen, sondern in einer Art öffentlichem Kamingespräch in der Residenzstadt Ankara stattfand und bei der sich beide gegenseitig wahrlich nichts geschenkt haben.

Interessant ist allerdings die Frage, warum der Papst den Islamischen Gelehrten in seiner Rede nicht zu Wort kommen ließ bzw. ihn nicht zitierte? Im Sinne der von Körtner geforderten fairen Spielregeln wäre das doch eigentlich das Mindeste gewesen.

Auch wurde der Welt und allen Zuhörern in Regensburg die Tatsache vorenthalten, dass dieser Dialog in islamischer Umgebung am Hofe des Osmanischen Sultans stattgefunden hat - was beweist, dass dem byzantinischen Kaiser, der bereits Vasall des Sultans war, trotz seiner scharfen Kritik nichts passiert ist. Es wurde auch nicht versucht, ihn mit dem Schwert zu bekehren, sondern durch Dialog und Überzeugung. Im Übrigen hat Manuel II an seinem Sterbebett seinem Sohn den Rat gegeben, alles tun zu dürfen - bis auf eines: sich Rom und dem Papst zu unterwerfen. Wohl aus leidvollen Erfahrungen der ersten Kreuzzüge, die Konstantinopel verwüstet haben.

Ein Mindestmaß an Kenntnissen über die Religion des Dialogpartners wäre jedenfalls von Vorteil. Dass die im Westen weit verbreitete Gleichsetzung von "Djihad" mit "Heiliger Krieg" auf einer groben Fehlübersetzung beruht, sollte auch dem Papst geläufig sein.Und schon eine kurze Recherche über die Suren des Korans würde genügen, um zu wissen, dass der bekannte Vers in der Sure 2:257 : "Kein Zwang in Glaubenssachen" nicht, wie auch von Prof. Körtner behauptet, aus einer Zeit stammt, in der Mohammed selbst noch machtlos und bedroht war.

Es gilt als Konsens, dass die zweite Sure in Medina offenbart wurde, also zu jener Zeit als der Prophet und die Muslime bereits einen Staat etabliert hatten und nicht mehr machtlos waren. Die Reihenfolge der Suren im Koran entsprechen nicht deren chronologischer Offenbarung. Eben dieser Koran fordert auch die Muslime dutzendfach dazu auf, ihr Wissen zu mehren und ihren Verstand zu nutzen. "Habt ihr denn keinen Verstand?"(2:44) "Habt ihr denn nicht gesehen...?" (31:20), "Wollt ihr denn nicht nachdenken?" (6:50). So viel nur in Kürze zur Vorlesung über "Glaube, Vernunft und Universität".

Selbstverständlich haben koranische Vorschriften oder die Scharia für überzeugte Christen oder andere Nichtmuslime keine Geltung. Die Feststellung von Prof. Körtner "Wer aber von der Wahrheit des christlichen Glaubens überzeugt ist, wird weder Mohammed für einen sakrosankten Propheten noch den Koran für eine göttliche Offenbarung halten" verbirgt einen Teil des Problems. Denn das zweite Vatikanische Konzil hat zwar seine Hochachtung gegenüber den Muslimen zum Ausdruck gebracht, dies erscheint aber im Widerspruch dazu, dass man ihrem heiligen Buch die göttliche Offenbarung abspricht. Auch hat die Katholische Kirche seit den sechziger Jahren es penibel vermieden, sich zum Propheten Mohammed - trotz der Annerkennung des Islam als Religion - zu äußern, Stellung zu beziehen, oder ihn zumindest zu erwähnen. Genau das aber erwarten die Muslime, die ihrerseits Jesus sehr wohl als Gesandten Gottes anerkennen und auch sein Buch als göttliche Offenbarung betrachten.

Zwei Versäumnisse

Fazit: Der Papst hat es verabsäumt, sein Zitat zu relativieren, bzw. dessen Abweichung von seiner eigenen Meinung deutlich zu machen, und den historischen Kontext des Mittelalters zu unterstreichen. Damit blieb ein leiser Verdacht, dass er sich hinter einen Zitat versteckt hat. - Und die Muslime haben vergessen, dass ihr heiliges Buch, der Koran, in mehreren Versen Zitate von Andersgläubigen, Heuchlern und Feinden des Propheten aufnimmt, in denen dieser beleidigt und angegriffen wird. Womit der Koran für die Nachwelt ein Manifest für Meinungsfreiheit geliefert und zugleich durch die Beantwortung der jeweiligen Vorwürfe einen Weg gezeigt hat, wie man damit umgehen soll. Nämlich durch Dialog, den wir gewiss nicht als "Fortsetzung des Djihads mit anderen Mitteln" sehen. Denn wie gesagt: Den Djihad als "Heiligen Krieg" kennen wir nicht.

Der Karikaturenkonflikt - Chance für Reflexion und Veränderungen

Bilder und ihre Wirkung

Die mediale Globalisierung verwandelt die Welt in das viel zitierte „global village“. Bilder sind dabei eine abgekürzte Kommunikation, die tieferes Verständnis nicht voraussetzt. Sie sind deshalb so erfolgreich, weil sie schneller als Gedanken sind und lange wirken. Die Macht der Bilder zeigt sich immer wieder, ob gedruckt oder beweglich.

Weil Bilder so stark das Gemüt ansprechen, können sie leicht missbraucht werden, und ganz gezielte Impressionen vermitteln. Wie weit soll das, was mit Bildern gezeigt und ausgesagt wird, aber gehen dürfen?

Diese Fragestellung kann nicht ganz einfach und allgemein beantwortet werden. Sie hängt von vielen Faktoren und vom gesamten Kontext ab. Grundsätzlich wird die Meinungs- und Ausdrucksfreiheit auch von Muslimen in keiner Weise in Frage gestellt. Die islamischen Quellen fordern übrigens – im modernen Sprachgebrauch gesagt – zu Zivilcourage auf. Es muss ungestraft möglich sein, Kritik zu üben, zu hinterfragen und dies auch mit Humor tun zu können. Eine  Berücksichtigung und Würdigung von Empfindlichkeiten jeder Art ist dabei nicht Zeichen von Schwäche oder Feigheit, sondern Ausdruck des Respekts. Aufgrund der politischen Strukturen ist Meinungsfreiheit in vielen Ländern der islamischen Welt leider nicht Wirklichkeit.

„Etwas ist faul im Staate Dänemarks“ [1]

Die dänischen Karikaturen waren nicht einfach irgendwelche Bilder zu irgendeinem Anlass. Sie bedeuteten die Zuspitzung einer in Dänemark seit Jahren betriebenen, ausländer- und insbesondere islamfeindlichen, von der rechtsgerichteten Zeitung Jyllands-Posten unterstützten Stimmungsmache, aus der politisches Kapital geschlagen werden konnte. Es ist in Dänemark mittlerweile salonfähig geworden, den Islam öffentlich als „Krebsgeschwür“, die Muslime als „Unkrautsamen“ zu bezeichnen. Und wie sich zeigt, ist die Strategie zielführend – die rechte dänische Volkspartei hat nach Umfragen seit Beginn des Konflikts über 4% an Stimmen zugelegt.

Jyllands-Posten bezeichnete ihre Aktion ursprünglich als „Test“ zur Überprüfung der Meinungsfreiheit. Man wusste um das Abbildungsverbot (es wurde sogar bei strikten Imamen von der Redaktion nachgefragt!), man wusste um die Problematik und Empfindlichkeit vieler Muslime in diesem Punkt, die den Propheten Mohammed als ideales menschliches Vorbild verehren und ihm starke Gefühle entgegen bringen. Trotz geduldiger Bemühungen und Proteste der muslimischen Dänen nach dem Abdruck der Karikaturen wurde jeder Dialog verweigert. Es gehe dabei um eine „notwendige Provokation zur Verteidigung der Meinungsfreiheit“ unterstützte Ministerpräsident Rasmussen die Aktion und lehnte ein Treffen mit 11 muslimischen Botschaftern ab.  Diese Behandlung müsse man in einer Demokratie ertragen können. Eine ganz offene und gewollte Provokation mit Unschuldsmiene. Es war klar, dass eine breite, in die Tiefe gehende mediale Auseinandersetzung – im Gegensatz zu Bildern – große Bevölkerungsteile nicht erreichen konnte. Deshalb war auch die Reaktion vieler Europäer auf die muslimische Empfindlichkeit vorauszusehen, nämlich Unverständnis und mehr Ablehnung alles Islamischen. Auf beiden Seiten wurden durch Verkürzungen die irrationalen und rein emotionalen Ebenen gereizt. Differenzierung hatte keinen Platz mehr. Und genau das war gewollt.

So ist es leicht, die Muslime unterschiedslos als gemeingefährlich und gewaltbereit vorzuführen und sich hinter der Meinungsfreiheit zu verstecken. Wenn es tatsächlich um inhaltliche Kritik geht, kann diese in gleicher Schärfe auch mit anderen, weniger verletzenden Mitteln zum Ausdruck gebracht werden, ohne dabei die Würde von anderen anzugreifen. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass es bei den Protestaktionen in Europa keine Ausschreitungen gab und die Gewalt durchgehend von allen religiösen Autoritäten – auch in der islamischen Welt - verurteilt wurde. Dies blieb allerdings kaum beachtet und änderte nichts daran, dass vielerorts über 1 Milliarde Muslime für einige wenige radikale Gruppen, die medial große Aufmerksamkeit ernteten, in Geiselhaft genommen wurden.

Zunehmende Islamfeindlichkeit

Doch nicht nur die dänischen Muslime beobachten seit längerem ein besorgniserregendes Ansteigen der Islamfeindlichkeit in Europa. Diskriminierende Fragebögen für einwanderungswillige Muslime (nur für diese!) in Baden-Württemberg, Ungleichbehandlung der Religionen (nicht in Österreich, wo der Islam gesetzlich anerkannt ist), islamfeindliche Parolen, besonders in Wahlkämpfen, wie zuletzt bei den Wiener Wahlen vergangenen Herbst, geschändete muslimische Friedhöfe und zunehmende Ressentiments geben Muslimen in ganz Europa Anlass zur Sorge. Nach einer Erhebung in Deutschland (Allensbach) im Jahr 2004 bringen 83% der Deutschen den Islam mit Terror in Verbindung. 82% halten Muslime für fanatisch und radikal, 70% für gefährlich.

Man darf gerade jetzt nicht vergessen, wozu es führen kann, wenn Verhetzung religiöser oder anders denkender Minderheiten betrieben oder geduldet wird. Die Ereignisse in der nationalsozialistischen Zeit müssen als ewige Mahnung stets präsent sein.

Pressefreiheit – freie Medien?

Eine wesentliche Rolle bei der Bewusstseins- und Meinungsbildung spielt die Pressefreiheit. Sie wurde in der westlichen Welt hart erkämpft und ist eine wichtige Errungenschaft. Medien und Presse unterliegen gewissen eigenen Gesetzmäßigkeiten. So lässt sich beobachten, dass Aggressivität besonders medienwirksam ist und kräftigere Anstöße liefert, um die Aufmerksamkeit der Massen zu bewirken oder Sensationslust zu befriedigen. Das Wissen darum, wie die Medien „funktionieren“, birgt aber auch in offenen Gesellschaften die Gefahr der Instrumentalisierung. Medienfachleute und Journalisten tragen enorme Verantwortung.

Wie frei sind die westlichen Medien nun tatsächlich? Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass meint dazu, dass hier Selbstbetrug betrieben werde. Die Zeitungen lebten von Anzeigen und müssten Rücksicht darauf nehmen, was bestimmte wirtschaftliche Kräfte diktieren. Die Presse selbst sei oft Teil riesiger Unternehmensgruppen, die die öffentliche Meinung monopolisierten. Grass konstatiert, der Westen hätte das Recht verloren, unter dem Recht auf freie Meinungsäußerung Schutz zu suchen. Man könne nicht dieses geltend machen, ohne zu analysieren, wie es damit wirklich stehe.

Andere Beobachtungen stimmen ebenso nachdenklich: z.B. die „embedded journalists“ im Irak-Krieg und eine allgemeine Tendenz, über das Sterben im Krieg und das Leid der Bevölkerung nicht oder nicht ausreichend zu informieren. Nach dem 9.11. wurde Journalisten ein Maulkorb umgehängt, indem in ihre Arbeitsverträge die Verpflichtung zur Solidarität mit den USA aufgenommen wurde. Auch deutsche Journalisten waren davon betroffen. Während der Kriege in Afghanistan und im Irak wurden sowohl in Kabul als auch in Bagdad die Büros des Senders Al-Djazeera bombardiert und dabei Mitarbeiter des Kanals getötet. Die Bilder des Senders waren an fast alle westlichen Fernsehanstalten verkauft worden. Das war sicher kein Zufall oder Zeichen des Respekts vor der Pressefreiheit. In einigen EU-Staaten sind Rundfunksender parteipolitisch gefärbt. Auch im Westen hat man also Grund, über die Pressefreiheit nachzudenken. Das Beeinflussungspotential auf die Medien und durch die Medien ist unbestreitbar.

Entwicklung durch islamische Erneuerung

Häufig hört man den Ruf nach Aufklärung in der islamischen Welt. Trotz Aufklärung geschah in Europa der Holocaust. Aufklärung ist nicht das Allheilmittel, für das sie oft gehalten wird. Sie hat zur europäischen Geistesentwicklung und zum gesellschaftlichen Emanzipationsprozess zweifelsohne wesentlich beigetragen. Doch Aufklärung muss sich ständig selbst erneuern und darf nicht arrogant auf das bisher Erreichte pochen. Neue und alte Vorurteile und Unterdrückungsmechanismen in moderneren Gewändern müssen laufend weiter hinterfragt werden. Man darf dabei ebenso nicht übersehen, dass sich die europäische Entwicklung nicht auf Länder und Kulturen übertragen lässt, die vollkommen andere gesellschaftliche Strukturen, andere Probleme und eine ganz andere Geschichte hinter sich haben. Vor allem scheint die Forderung nach Aufklärung meist eine grundsätzliche zivilisatorische  Minderwertigkeit zu implizieren. Im Westen wird oft so getan, als seien die häufig beschworenen „europäischen Werte“ hier erfunden worden und in anderen Kulturen unbekannt oder negativ konnotiert.

Die meisten liberalen wie konservativen islamischen Gelehrten sind sich darin einig, dass die islamische Welt in einer Krise steckt. Sie sehen die notwendige Erneuerung aber nicht in einer „Wegsäkularisierung“ der Religion, sondern in Form einer Neuinterpretation der islamischen Quellen. Demokratische Regeln und Menschenrechtsstandards können aus dem Islam selbst abgeleitet werden. Die in den Quellen angelegte Dynamik erlaubt seit jeher Ausgestaltung entsprechend den jeweiligen Herausforderungen der Zeit.  Die Krise liegt sicher auch darin begründet, dass die Vernunft, die im islamischen Denken immer eine zentrale Rolle spielte, heute zu stark vernachlässigt wird. Viele Ursachen der Krise liegen in der islamischen Welt selbst. Es hilft nicht weiter, die Schuld nur bei anderen zu suchen. Doch alles, was von außen aufoktroyiert wird, ist schwer annehmbar. Ein wichtiger Schlüssel ist dagegen Interaktion: das bedeutet, gleichberechtigte, ehrliche Wechselbeziehung, aufeinander bezogen sensibel denken und handeln.

Europas Anteil an der Krise der islamischen Welt

In Europa soll man seinen Anteil an den Entwicklungen nicht vergessen. In einem viel beachteten Artikel forderte die amerikanische Kolumnistin Susan Sontag nach dem schrecklichen 11.9. „ein Körnchen historischen Bewusstseins“ ein, das dabei helfen könne, das Geschehene und das Kommende zu verstehen.

Schließlich haben die früheren Kolonialmächte ein schweres Erbe hinterlassen. Sklaverei und Ausplünderung, weit gehende innere Einmischungen, indem Regierungen ein- und abgesetzt, Bürgerkriege angezettelt wurden, je nachdem, wie es den Herrschenden gerade opportun war. Noch heute müssen die Länder der dritten Welt ihren Tribut an ihre ehemaligen Beherrscher zahlen in Form von Strukturanpassungsprogrammen von Weltbank und Internationalem Währungsfonds in Form von Marktöffnung und Handelsliberalisierung, in Form von Entstaatlichungs- und Privatisierungsprogrammen – tödlich in einer Welt der Ungleichheit. Zudem sind in großen Teilen der islamischen Welt 50% der Bevölkerung unter 20 Jahre und ohne Perspektiven. Es gibt keine soziale Gerechtigkeit. Die autoritären Regime wurden und werden oft vom Westen aus Eigeninteresse unterstützt. Vor diesem Hintergrund sind die Ausschreitungen in Teilen der islamischen Welt zu betrachten. Sie hatten zweifelsohne Ventilfunktion.

Zu umfassender Betrachtung gehört auch ein Blick auf den Welthandel. Dieser wird zu 81% von den USA, der EU, Kanada und Japan kontrolliert. Die Erhaltung des Wohlstandes der Reichen geht meist auf die Kosten der Armen. Obwohl die Weltlandwirtschaft zwölf Milliarden Menschen ernähren könnte, es also keinen objektiven Mangel gibt, sterben laut UN-Ernährungsbericht jeden Tag 100.000 Menschen an Hunger oder seinen unmittelbaren Folgen. Auch das Waffengeschäft spielt eine maßgebliche Rolle. Gewalt fördert die Wirtschaft. Es liegt der Schluss nahe, dass nach dem Zusammenbruch der UdSSR deshalb nicht abgerüstet wurde. Man suchte ein Feindbild und es war einfach, mit Hilfe alter Vorurteile und Klischees ein Neues zu kreieren: „Den Islam“.

Krieg braucht Akzeptanz in der Bevölkerung. Die Angst der Menschen, bedroht zu sein, einen Feind zu haben, führt zu dieser Akzeptanz. Und der Krieg findet nicht im Westen statt.

Kein „Clash of Civilisations“

Die Geschehnisse rund um die Karikaturen sollten zu einem tieferen Nachdenkprozess führen. Das Aufbauen von Feindbildern wird unsere Welt nicht friedlicher machen. Doch sowohl „der Islam“ als auch „der Westen“ sind keine monolithischen Blöcke, die einander feindlich gegenüber stehen. In beiden Kulturkreisen gibt es mannigfache Ausprägungen von Lebensweisen  und -auffassungen und eine bunte Vielfalt in der Bevölkerung. In beiden Sphären leben zahllose Menschen aus den jeweils anderen Kulturen als Brückenbauer. Die gegenseitige Befruchtung von Orient und Okzident, damals wie heute, wird oft verdrängt.

Lassen wir uns nicht täuschen. Erst im Erkennen von Mechanismen einer Verhetzungs- und Feindbildunkultur liegt die Chance, diese zu durchbrechen. Leider gibt es keine einfachen Rezepte. Doch setzen wir unsere Hoffnung in das Erstarken einer  „planetarischen Zivilgesellschaft“ (Jean Ziegler), in die sich jeder entsprechend seinen individuellen Fähigkeiten und Möglichkeiten einbringen soll – und sei es nur durch deren moralische Unterstützung und das Bemühen um Differenzierung.

Wien, am 7. März 2006


[1]  „Hamlet“, Shakespeare

Die Integration der Muslime in Europa

Österreich ist im Umgang mit den Muslimen ein Modell für Europa. Aber auch die Muslime Österreichs sind ein europäisches Modell.

Die Attentäter von London haben doppelt schockiert. Dieses Mal handelte es sich nicht um eingereiste ausländische Terroristen, sondern um "brave Jungs" von nebenan, scheinbar gut integrierte Jugendliche der zweiten Generation. Was ist da passiert und was ist schief gelaufen? Eine Analyse der Situation der 1,6 Millionen britischen Muslime gibt rasch einige Antworten. In einem Geheimdossier der britischen Regierung mit dem Codewort "Contest", welches von der "Sunday Times" auszugsweise veröffentlicht wurde, wird die wirtschaftliche Lage der Muslime als extrem schlecht beschrieben. Die Arbeitslosenrate ist dreimal so hoch wie der Durchschnitt, die Erwerbsquote extrem niedrig. Die Berufsqualifikationen sind mangelhaft, an die 40 Prozent haben keinerlei Ausbildung. Sie leben in den heruntergekommensten Gegenden. Ihre Identität beziehen die Muslime, vor allem die Jugendlichen, aus der Religion (als zweithäufigste Nennung nach der Familie). Besonders junge Gläubige erleben den Umgang mit ihrer Religion als diskriminierend. Eine Konsequenz daraus ist der gesellschaftliche Rückzug. Die Mitglieder keiner anderen Religionsgemeinschaft beteiligen sich laut "Contest" so wenig am öffentlichen Leben wie die Muslime. Die Doppelstandards der britischen Außenpolitik wie etwa in Afghanistan, im Irak, in den Palästinensergebieten oder in Tschetschenien werden als ungerecht empfunden. Daraus ergäben sich Unzufriedenheit, Ärger, Entfremdung und Aktivismus. Kann man angesichts solcher Zustände von einer gelungenen Integration sprechen? Auch genügt der eigene soziale Aufstieg nicht, wenn die eigene Gruppe oder "Sippe" es nicht geschafft hat. Es lohnt sich daher an dem Beispiel von zwei europäischen Denkschulen, Frankreich und Großbritannien, die nicht wirklich gelungen sind, den beschrittenen Weg zu analysieren.

 Frankreich / Deutschland:

Schon als Kolonialmacht setzte Frankreich auf zwanghafte Assimilation. Der französische Lebensstil und die Kultur wurden mit Gewalt durchgesetzt. Die Kolonien wurden als französisches Territorium betrachtet. Die nordafrikanischen Länder leiden bis heute an den Spätfolgen dieser Zeit. Noch immer sprechen Algerier, Tunesier teilweise besser Französisch als Arabisch. Die größte muslimische Gemeinde Europas befindet sich in Frankreich und kommt vor allem aus den ehemaligen Kolonien der Maghreb-Staaten. Sie sprechen perfekt Französisch und gelten alles andere als integriert oder akzeptiert in der Gesellschaft. Ihre Wohn- und wirtschaftliche Situation ist denen der britischen Muslime sehr ähnlich. Durch ein fundamentales Verständnis von Laizismus werden sogar Mädchen, die ein Kopftuch tragen, der Schule verwiesen.
Einen ähnlichen Weg schlägt Deutschland ein. Dort werden die Mädchen mit Kopftuch zwar nicht vom Schulbesuch ausgeschlossen, aber die berufliche Laufbahn im öffentlichen Dienst ist ihnen verwehrt. Dort dürfen religiöse Symbole anderer Religionen unangetastet bleiben, nicht aber die der Muslime. Auch konnte man sich bis heute nicht dazu aufraffen, den Islam als Religion anzuerkennen. Eine Doppelbödigkeit im Umgang mit Muslime wird wahrgenommen und als frustrierend empfunden. Wen wundert es noch, wenn dadurch bei Umfragen unter deutschen Jugendlichen der zweiten Generation sich nur 20 Prozent als Deutsche fühlen?

Großbritannien / Niederlande:

Hier war das Verhalten als Kolonialmacht anders. Die Länder waren höchstens in loser Form im Rahmen des "Commonwealth" zusammengehalten. Mit den Migranten ist man liberal und tolerant umgegangen. Hier tragen muslimische Polizistinnen ein Kopftuch als Teil ihrer Uniform. Doch wie in den Niederlanden interessierte man sich nicht mehr für die weitere Entwicklung. Nach dem Motto: "Ihr genießt unsere Toleranz und es interessiert uns nicht, was sonst noch läuft." Eine Parallelgesellschaft war das Ergebnis mit teilweise verheerenden Folgen, wie die letzten Monate gezeigt haben.

Österreich - Weg der Mitte:

Hier wird im Großen und Ganzen kein Assimilationsdruck ausgeübt. Es gibt keine Kopftuchdebatte, weder an den Schulen noch im beruflichen Leben. Der Islam ist als offizielle Religion seit 25 Jahren anerkannt. Religionsunterricht findet seitdem in deutscher Sprache an den öffentlichen Schulen statt, an denen ca. 40.000 SchülerInnen jährlich teilnehmen. Die Muslime können genauso wie ihre jüdischen Mitbürger das rituelle Schächten der Tiere praktizieren. Auf muslimischen Rekruten im Bundesheer wird Rücksicht genommen. Sowohl ihre Gebetszeiten als auch ihre Essensvorschriften dürfen sie einhalten. In der Maria-Theresien-Kaserne wurde voriges Jahr ein islamisches Gebetshaus eingeweiht. Die Islamische Glaubensgemeinschaft genießt den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, die für den Staat als Ansprechpartner und für die Muslime als Sprachrohr fungiert. Damit gibt es einen institutionalisierten Dialog, durch den man viele Spannungsfelder im Vorfeld bereinigen kann.

Somit ist Österreich im Umgang mit den Muslimen ein Modell für Europa. Aber auch die Muslime Österreichs sind ein Europäisches Modell.

Share
RSS - Deutschland abonnieren