Fleischhacker Michael

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Das alte Europa und eine neue Religion

Replik auf „Vormodern trifft auf Postmodern“, Leitartikel, von Michael Fleischhacker, 24. September.

Auf einem Empfang in Dubai beschrieb die Frau eines Diplomaten, die von Tokio berufsbedingt ihren Wohnort wechselte, den Unterschied so: Es hat sich nicht wirklich viel geändert. In beiden Städten ist es heiß mit hoher Luftfeuchtigkeit. Japanisch und Arabisch ist schwer zu erlernen, Frauen haben nicht viel zu melden.

Nun ist es leider Fakt, dass oft die Gleichstellung der Geschlechter noch einen langen Weg vor sich hat. Selten habe ich jedoch erlebt, dass man beim Treffen mit japanischen Künstlern, Politikern diesen Zustand ansprach. Anders ist die Situation mit dem Islam oder den Muslimen. Kaum ein Artikel oder eine politische Aussage von Journalisten oder Politikern, die nicht damit schließen muss, dass sich die Muslime an den Rechtsstaat, die Demokratie und Menschenrechte zu halten haben. Dass die Gleichberechtigung von Mann und Frau zu akzeptieren ist und der weiblichen Genitalverstümmelung, Zwangsheirat und Ehrenmorden abgeschworen werden muss.

Diese Aussagen kommen sowohl von Gegnern als auch von Wohlgesinnten. Ist das nicht selbstverständlich, dass all diese Forderungen einzuhalten sind? Leben wir nicht in einem säkularen Rechtsstaat, wo alle Bürgerinnen und Bürger gleich vor dem Gesetz stehen? Muslime stehen doch nicht über dem Gesetz und auch nicht außerhalb des Gesetzes. Warum muss man diese gebetsmühlenartig vorgetragene Litanei ständig wiederholen? So suggeriert man doch, dass der Islam und die Muslime diese Werte nicht kennen und akzeptieren.

Wenn Michael Fleischhacker fordert, dass der Staat mit Hilfe der Exekutive einschreiten muss, um Rechte für Frauen gegen physische und andere Formen der Unterdrückung zu verhindern, genauso wie es bei einem Österreicher der Fall ist, tappt er da nicht in die Falle, dass Muslime keine Österreicher sind? Sind wir da nicht schon in der Nähe von „Islam ist gleich fremd“? Womöglich „artfremd“? Natürlich ist es auch legitim, erfahren zu wollen, wie die Muslime Österreichs zu all diesen Themen stehen.

Enttäuschend für uns ist, dass unsere Einstellungen trotz viel Arbeit nicht wahrgenommen werden. Ein Blick auf die Homepage der IGGiÖ hätte gezeigt, dass die Muslime durch Organisation von drei Imame-Konferenzen, zwei davon auf europäischer Ebene, klar Stellung bezogen haben. Dabei stand das Bekenntnis zu Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Menschenrechten und Pluralismus im Zentrum. Wege der Integration wurden skizziert, und eine deutliche Absage an Terror, Gewalt, Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit erfolgte unmissverständlich. Auch das Engagement gegen Genitalverstümmelung bei Frauen, Zwangsehe, Ehrenmorde, familiäre Gewalt war groß, und es wurde klar verurteilt und als unislamisch bezeichnet. Wieso all diese Arbeit nicht registriert und die Führung der IGGiÖ in einer Art „defensiven Rolle verharrt“ wahrgenommen wird, ist ein Rätsel.

Muslime müssen offensiv agieren

Ja, wir Muslime sind es der Gesellschaft schuldig, Stellung zu beziehen und offensiv zu agieren. Und die allgemeinen Bürgerrechte wie Religionsfreiheit, Gleichheitsgrundsatz und die Europäische Menschenrechtskonvention müssen für uns gleichermaßen ohne Wenn und Aber gelten. Der Jurist Murad Hofmann ordnet die Kopftuchfrage als ein Politikum ein, weniger als Rechtsfrage. Es ginge darum, ob das alte Europa eine neue Religion und das Anderssein ihrer Anhänger zu tolerieren bereit sei oder den Islam aus dem Bekenntnis zu religiöser Toleranz ausklammern möchte.

Niemand, auch kein Gericht – und schon gar keine Behörde – sollte sich anmaßen, für eine Muslima zu entscheiden, ob sie ihr Kopftuch tragen muss; denn das wäre bereits eine Verletzung des Grundrechtes auf Religionsfreiheit. Die Religion einer Einzelperson wäre ja auch dann zu respektieren, wenn es ihre Privatreligion wäre.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.10.2007)

Dipl.-Ing. Omar Al-Rawi
Ist Integrationsbeauftragter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich
Und Mitbegründer der Initiative muslimische ÖsterreicherInnen

Wer ein Haus baut, will auch bleiben

Österreichs Muslime sehnen sich nach einem würdigen Ort für ihre Gebete.

Eine der frühesten und wichtigsten Moscheen, die Al-Aksa-Moschee, kommt ohne Minarette aus. Auch die erste Moschee des Islams, die in Medina, wurde zur Zeit des Propheten ohne ein Minarett gebaut. Kein Muslime hat jemals behauptet, dass es sich um eine theologische Notwendigkeit handelt. Die Diskussion ist in Wahrheit eine um die Sichtbarkeit. Denn die Al Aksa Moschee mit ihren Golden Kuppel ist ja ein Wahrzeichen Jerusalems und die Hagia Sophia ist so Dominant und Graziös und hat als Kirche auch keinen Glockenturm gebraucht.

Michael Fleischhacker brachte es auf den Punkt: „Wir reden über die Herrschaft der Symbole im öffentlichen Raum.“ Die FPÖ ist ein Wiederholungstäter. Im Wahlkampf 1999 reagierte Peter Westenthaler auf die Kandidatur Richard Lugners: „Es ist keine Ansage für FP-Wähler, jemanden zu wählen, der in Wien eine Moschee gebaut hat.“ Lugner war als Baumeister der Errichter der Moschee an der Donau. Ein Bau mit Minarett, der nur schwer vom Leopoldsberg oder Donauturm aus erkennbar ist.

Großmoscheen und dominante Bauten sind in Österreich nicht wirklich ein Thema. In Wien sind Gebets- und Kulturzentren in der Dresdnerstraße, Pelzgasse und zwei in der Gudrunstraße entstanden. Allesamt mit schönen Gebetsräumen. Innen gestaltet mit Ornamenten und Kunstvolle Koranverse in Arabischen Kalligraphie. Keine Kuppel und keine Minarette. Erstens will man nicht Geld in ein Bauteil investieren, das keine direkte Funktion bietet. Zweitens hält man sich an das Toleranzverständnis Österreichs – anscheinend noch immer das von Kaiser Joseph II., der im Jahre 1782 das Toleranzedikt erließ. Den Protestanten wurde der Bau von Gotteshäusern erlaubt. Sie durften nur nicht wie Kirchen aussehen und die Glocken dürften nicht läuten. Damals ein großer Schritt. Heute nicht mehr zeitgemäß.

Genau das erleben wir mit den Muslimen heute. Gebetshäuser für Muslime ja, aber sie sollen bitte nicht wie Moscheen aussehen und ohne Ruf des Muezzin. Dazu kam noch, dass die Zuwanderer immer von der Rückkehr träumten und in einem Provisorium lebten. Gebetshäuser wurden oft in Hinterhöfen, Kellerlokalen, aufgelassenen Fabriken und Wohnungen errichtet. Die 2. Generation entwickelt einen anderen Traum. Österreich ist ihre Heimat, und sie wollen selbstbewusst in der Gegenwart ankommen. Wer ein Haus baut, will auch bleiben. Sie sehnen sich nach einem würdigen Ort für ihre Gebete. Sie wollen raus aus Fabriken und Hinterhöfen.

Österreichisch-muslimische Architektur

Jörg Lau hat Recht, wenn er in der „Zeit“ sagt, dass ein Islam, der sich nicht verstecken muss, auch bereit sein wird, sich kritischen Fragen zu stellen. Jeder, der Interesse an der Einbürgerung und Reform des Islam hat, sollte dies unterstützen. Wer so etwas populistisch ausschlachten will, sollte bedenken, dass in der Zwischenkriegszeit einige Formen antisemitischer Hetze mit Angriffen auf orientalisch aussehende Synagogen begonnen haben.

Die Juden begannen, durch die Emanzipation und das damit verbundene Selbstbewusstsein „orientalisch“ zu bauen, wie Salomon Korn dies in seiner Forschung gezeigt hat. Oft wurde „neo-islamische“ und „morgenländische“ Elemente mit der deutschen Gotik und Romanik kombiniert. Damals sahen viele Synagogen wie eine Mischung aus Kirche und Moschee aus. Durch die abgebrannten Synagogen ist diese Architekturgeschichte leider in Vergessenheit geraten. Sonst würden wir wohl neue islamische Bauten nicht mit einer derartigen Hysterie und Abwehr begegnen.

Es spricht nichts dagegen, eine eigene österreichisch-muslimische Architektur zu entwickeln, die Rücksicht auf das Stadtbild nimmt und im Konsens mit der Bevölkerung etwas entwickelt. Der jetzt im Bau befindliche islamische Friedhof sieht aber eher wie ein Wiener Friedhof aus. Was wir sicher nicht wollen, ist, uns das Recht, Gebets- und Sakralbauten bauen zu dürfen, von Haiders und Straches verbieten zu lassen. Die Debatte so zu beleuchten, mag helfen, hitzige Stimmungsmache im historischen Kontext zu sehen. Wollen wir ernsthaft zu einem josephinischen Toleranzverständnis zurück?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.09.2007)

Share
RSS - Fleischhacker Michael abonnieren