ORF: Islamische Glaubensgemeinschaft kritisiert Fekter

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Montag, 30 August, 2010
ORF: Islamische Glaubensgemeinschaft kritisiert Fekter

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) hat heute die jüngsten Aussagen von Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) zum Islam kritisiert. Mit Worten wie „Toleranz ist ein absolutes No-go im Islam" spreche sie Muslimen „in Bausch und Bogen" Toleranz ab, hieß es in einer Aussendung. Wenn Muslimen generell die Toleranzfähigkeit abgesprochen werde, bediene das lediglich die „Dämonisierung von Muslimen" wie sie FPÖ und BZÖ als Wahlkampfprogramm betrieben.

Fekter hatte am Freitag am Rande der Jubiläumstagung des „Forum Salzburg" in Fuschl unter anderem erklärt, es sei wichtig, die gemäßigten Gruppen des Islam in Österreich zu stärken. Wenn sie das tun wolle, wäre von ihr das Toleranzgebot des Islam zu betonen, so die IGGiÖ. Mit Aussagen wie jener zur Toleranz im Islam nehme sie den „Gemäßigten" geradezu ihren religiösen Boden.

„Dringender Bedarf"

Weiters zeige Fekters jüngste Wortmeldung den „dringenden Bedarf" auf, „endlich sorgfältiger mit der Bezeichnung muslimischer Gruppierungen und Strömungen umzugehen", meint die IGGiÖ. „Derzeit scheinen die Etikettierungen vor allem auf das Auslösen gewisser Assoziationen zu setzen", "gemäßigter Islam’ stehe dann auf einmal für „nimmt es mit dem Islam nicht so genau, daher ein ‚Guter‘".

„Gemäßigt" müsse aber das Praktizieren der Religion einschließen, denn gerade zur Lösung der Aufgabe der Integration von Muslimen brauche es Muslime, die ihren Glaubensgeschwistern glaubwürdig aufzeigten, dass es absolut vereinbar sei, sich gleichzeitig als Muslim und Österreicher zu begreifen.

Weitere Information
Schlagworte
Share