Solidarität

Diese Homepage wurde mit einem neuem CMS aufgesetzt und befindet sich daher in Arbeit ...

Arabisch: Tarafa Baghajati zur Verurteilung von Adel Imam

Artikel von Tarafa Baghajati auf Arabisch zur Verurteilung des ägyptischen Komikers Adel Imam wegen angeblicher "Beleidigung des Islams".

http://www.alquds.co.uk/index.asp?fname=today\25qpt894.htm&arc=data\2012\05\05-25\25qpt894.htm

http://www.middle-east-online.com/?id=131838

http://www1.youm7.com/News.asp?NewsID=690937&SecID=48&IssueID=0

قضية عادل إمام: عدالة أم إنتقام؟

هل سجن عادل إمام من عدالة الإسلام؟

كان من الممكن أن يتم الخوض في مسألة محاكمة الفنان عادل إمام عبر عدة مداخل، إذ يمكن أن يحدث ذلك عبر المدخل الفني أوالثقافي أوالإجتماعي أوالسياسي أو القانوني، أما أن يتم ذلك عبر المدخل الديني وبإسم الإسلام فذلك لعمري خصوصية عجيبة!

من المعروف بداهة في عالم الفن والأدب أن المرح بل السخرية في بعض الأحيان تمثل إحدى الطرق التي لا يمكن الإستغناء عنها في عرض ظواهر إجتماعية وسياسية وجعلها جزءًا من الحراك الشعبي الذي يطال مختلف فئات المواطنين على إختلاف مشاربهم الفكرية والسياسية ورغم تفاوت درجاتهم العلمية، فعلى الفن أن يوصل رسالته للمتلقي بغض النظرعن إنتمائه المجتمعي وسواءً كان واحدهم أمياً أمأستاذاً جامعياً أومثقفاً لامعاً.

من هذا المنطلق يمكن المبادرة بالقول أن عالمنا العربي والإسلامي يحتاج إلى المزيد من هذا الفن لا إلى الحد منه، بل علينا أن نرفع عن العاملين في هذا المجال التحرج من تناول إشكاليات المجتمع، وذلك بتشجيع المبدعين في فنون الكاريكاتور والإخراج والتمثيل مسرحاً وسينما وتلفزيونا.

من المعروف أن لفن السخرية فضاءاً واسعاً للمبالغة بل حتى الإستفزاز يكون فيه للفنان مساحة أوسع من غيره لإيصال فكرته ليس فقط إلى عقول الجماهير بل إلى عواطفهم وقلوبهم بحيث يضحكون بل قد يقهقهون وهم في ذات اللحظة يفكرون في الموضوع المطروح أمامهم.

ولك هل يفهم من ذلك أن يحصل الفنان عل "شيك على بياض" يمكنه من التطاول على الذات الإلهية مثلاً؟ أو السخرية من الأديان السماوية؟ فالجواب المباشر هو بالطبع "لا".

لكن المصيبة في موضوع عادل إمام أن أفلامه الموضوعة للمساءلة اليوم سواء "الإرهاب والكباب" أو "الإرهابي" أو حتى غيرها لم تتعرض للذات الإلهية أو حتى لجوهر الرسالات السماوية لا من قريب ولا من بعيد، بل هي أفلام تناقش ظواهر دينية وإجتماعية وسياسية ملموسة ولا يمكن لشخصين الإختلاف على وجودها، ناهيك عن أن عادل إمام ناقش ظواهر أخرى بنفس الطريقة فمثلاً في فيلمه "الزهايمر" كان الطبيب خائناً لشرف مهنته ولثقة مريضه في المؤسسة الطبية، فهل ينبغي على نقابة الأطباء أن تقوم بمقاضاته بتهمة تشويه سمعة الأطباء وتحقير الطب! من يتصور مثل ذلك؟

ثم ماذا عن "فيلمه السفارة في العمارة" حيث جعل من حماية الأمن المصري لسفارة إسرائيل وكذلك وضع السفير الإسرائيلي في مصر محط سخرية لاذعة مابعدها سخرية، هل كان إذاًعلى وزارة الداخلية أن تحاكمه وتزج به في غياهب السجن؟

هل يريد أحد أن يفهمنا أن للشخص الملتحي أو للرجل المعمم أو للمرأة المنقبة في مجتمع حرٍ متعدد ديمقراطي قدسيةً خاصةً تضفي عليهم حصانةً خاصة تمنع تناولهم عبر أي نقد أو بواسطة كاريكاتور أو حتى باللجوء إلى الكوميديا؟

ما نقوله هو العكس تماماً، إذ إن أي قداسة أو حصانة لهؤلاء ستشكل خطراً عارماً على المجتمع، لأنهم كغيرهم من باقي أعضاء المجتمع يخطئون ويصيبون، ولا يمكن أن يعتبر تناولهم بالنقد ووضعهم تحت عدسة النقد الفني بأي حال من الأحوال تهكماً على الدين الذي ينتمون إليه وخاصة إذا كان هذا الدين دين الأغلبية في ذاك البلد أو حتى ديناً رسميا للدولة كما هو الحال في مصر، فلا عقيدة التوحيد في خطر ولا الرسالات السماوية ستطمس!

ترى هل قرأ أحد ممن يقف خلف حمى مقاضاة الفنان عادل إمام تاريخ محاكم التفتيش في العصر الوسيط ؟ وهل تمعن بعواقبها على التدين وعلى المتدينين في أوروبا؟

أما إذا نظرنا إلى الأمر من الناحية القانونية والقضائية فإننا سنفتح عبر قضية عادل إمام وبالإصرار على تجريمه بابا لن يستطيع أحد أن يغلقه، فالفنان عادل إمام جزء فاعل ضمن منظومة فنية تشمل مع من تشمل الكاتب والمخرج وكاتب السيناريو والمنتج والفني و و.... إلخ، ترى كم ومن ينبغي علينا أن نحاكم حتى تصل العدالة إلى مهيعها؟

أما سياسياً فمن المعروف أن هناك فجوة باطنها جفوة بين الإسلاميين كساسة جدد وبين الأوساط الفنية وخاصة السينما والمسرح والتلفزيون، ترى أليس من الأفضل للجميع أن يدفع بالتي هي أحسن حتى تتآلف القلوب وتلتقي على جسور إرادة الخير لمصر ولأهلها، أيمكن لهذا أن يكون على أبواب المحاكم أو في غياهب السجن؟

إن النهوض بمصر وإنتقالها الحثيث إلى الديمقراطية يحتاج ضمن ما يحتاج إلى وسط ثقافي متفتح مع مساحة واسعة للنقد وللرأي وللرأي الآخر دون أن يعني هذا تطابق الآراء وتناغم العواطف بل عليه أن يعكس سعة دائرة الإحترام المتبادل في ظل تآلف إجتماعي وثقافي للإختلاف.

قد يكون من المتوقع بل من المفهوم أن يكون للطغاة وللمتجبرين دور في كم الأفواه وقمع الحريات أما أن نقوم بذلك بإسم الشريعة الإسلامية وبدافع الغيرة على الدين الحنيف ففي هذا ظلم لهذه الرسالة السماوية السمحة وإنتقاص من أفهام أتباعها.

إن هناك في العالم شرقِيِّه وكذا غربِيِّه بما يحويه من حركات يمينية جعلت من العداء للإسلام بؤرة تجمع أتباعها وبوصلة توجههم، فمن سيرقص فرحاً بالحكم على عادل إمام بالسَّجن؟ إذ سيحصل هؤلاء بهكذا حكم على الذريعة الفاقعة لمهاجمة المسلمين وبالتالي الإسلام لثبوت تهمة كونهم أصحاب دين لايؤمن بالحريات الشخصية وباعتبار هذا الدين لا يعطي لحرية الرأي أوالنقد الفني حيزاً للتعبير.

بعد كل هذا لا يبقى لنا إلا أن نتمنى على القضاء المصري النزيه أن يلقي بكلمته الأخيرة في هذه القضية بعيدا عن الحسابات السياسية ووفقا لمبادئ العدالة وحسب، بحيث يتم إغلاق ملف مثل هذه القضايا في مصر الديمقراطية و حرية الرأي وحق التعبير إلى غير رجعة.

طرفة بغجاتي

المسؤول الثقافي للهيئة الإسلامية في مدينة فيينا - النمسا

Interview mit Tarafa Baghajati betreffend Adel Imam

النمسا / مصر / حرية التعبير

حوار خاص مع عضو المجلس الاستشاري للشبكة الأوروبية لمناهضة العنصرية

ناشط حقوقي أوروبي يحذر : الحركات اليمينية المتطرفة سترقص فرحا عند الحكم على عادل إمام لأنها ستحصل بهذا حكم على ذريعة قوية لمهاجمة المسلمين والإسلام

شريف علي

فيينا في 28مايو / أ . ش . أ / تثير تطورات الأوضاع الداخلية المصرية اهتمام الكثير من العاملين في مجال منظمات المجتمع المدني داخل مصر وخارجها وهو ما دعا رئيس مبادرة المسلمين والمسلمات النمساويين المهندس طرفة بغجاتي عضو المجلس الاستشاري للشبكة الأوروبية لمناهضة العنصرية إلى تسجيل رؤيته حول قضية ثقافية هامة مثارة داخل مصر حول حرية الإبداع الفني.

أوضح المسئول الثقافي للهيئة الإسلامية الرسمية في فيينا - النمسا, في حوار خاص مع مراسل وكالة أنباء الشرق الأوسط , أن عالم الفن والأدب يتسع للتعبير من خلال المرح والفكاهة الذي قد يصل إلى حد السخرية فيبعض الأحيان كأحد الطرق التي لا يمكن الاستغناء عنها في عرض بعض الظواهر الاجتماعية والسياسية وجعلها جزءًا من الحراك الشعبي الذي يطال مختلف فئات المواطنين على اختلاف اتجاهاتهم الفكرية والسياسية رغم تفاوت درجاتهم العلمية.

واستطرد" بغجاتي " قائلا الفن يتحمل مسئولية توصيل رسالة محددة إلى المتلقي بغض النظر عن انتمائه المجتمعي ومستواه التعليمي , لافتا أن فن السخرية يمثل فضاءا ًواسعاً للمبالغة التي قد تصل إلى درجة الاستفزاز توفر للفنان مساحة أوسع لتوصيل الأفكار إلى عقول الجماهير وعواطفهم وقلوبهم , مؤكدا أن " عالمنا العربي والإسلامي يحتاج إلى المزيد من هذا الفن لا إلى الحد منه، مطالبا في نفس الوقت برفع الحرج عن العاملين في هذا المجال لإفساح الطريق أمامهم لتناول جميع إشكاليات المجتمع فضلا عن تشجيع المبدعين في مجال فنون الرسوم الساخرة الكاريكاتور والإخراج والتمثيل على مستوى المسرح والسينما والتلفزيون.

وتناول بغجاتي من هذا المنطلق قضية محاكمة الفنان عادل إمام موضحا أن الخوض في هذه المسألة يمكن أن يكون عبر عدة مداخل ، قد تكون فنية, ثقافية , اجتماعية , سياسية , رافضا في نفس الوقت أن يتم تناول هذه القضية عبر المدخل الديني تحت اسم الإسلام , كما أوضح في ذات السياق أنه لا يفهم من ذلك أن يحصل الفنان علي " شيك على بياض " يمكنه من التطاول على الذات الإلهية أو السخرية من الأديان السماوية.

كما أوضح بغجاتي أن أفلام عادل إمام الموضوعة للمساءلة اليوم مثل "الإرهاب و الكباب" أو " الإرهابي " وغيرها لم تتعرض للذات الإلهية أو جوهر الرسالات السماوية لا من قريب أو بعيد ، معتبرا أن الأفلام ناقشت ظواهر دينية واجتماعية وسياسية ملموسة , لافتا أن عادل إمام ناقش ظواهر اجتماعية أخرى بنفس الطريقة في فيلمه " الزهايمر" , حيث قام بتقديم صورة الطبيب الذي خان شرف مهنته وثقة مريضه في المؤسسة الطبية ، متسائلا هل ينبغي على نقابة الأطباء أن تقوم بمقاضاته بتهمة تشويه سمعة الأطباء وتحقير الطب , كما سلط بغجاتي الضوء في نفس السياق على فيلم السفارة في العمارة , موضحا أن عادل امام جعل من حماية الأمن المصري لسفارة إسرائيل وكذلك وضع السفير الإسرائيلي في مصر محط سخرية لاذعة ,رافضا في ذات السياق أن يكون للشخص الملتحي أو للرجل المعمم أو للمرأة المنقبة في مجتمع حرٍ ديمقراطي قدسيةً خاصةً تضفي عليهم حصانةً تمنع تناولهم بالنقد بواسطة كاريكاتور أو حتى من خلال الكوميديا.

وأكد بغجاتي أن أي قداسة أو حصانة ستشكل خطراً عارماً على المجتمع , موضحا أنهم كغيرهم من باقي أعضاء المجتمع يخطئون ويصيبون ، ولا يمكن أن يعتبر تناولهم بالنقد ووضعهم تحت عدسة النقد الفني بأي حال من الأحوال تهكماً على الدين الذي ينتمون إليه خاصة إذا كان هذا الدين هو دين الأغلبية أو الدين الرسمي للدولة كما هو الحال في مصر.

وحذر بغجاتي ,الذي يتولى منصب نائب رئيس المعهد الإسلامي لتعليم الكبار بالعاصمة فيينا , أنقضية عادل إمام والإصرار على تجريمه " سيفتح باب لن يستطيع أحد غلقه " ،موضحا أن الفنان عادل إمام جزء فاعل ضمن منظومة فنية تشمل الكاتب والمخرج وكاتب السيناريو والمنتج.

وأكد بغجاتي في المقابل أن النهوض بمصر وانتقالها الحثيث إلى الديمقراطية يحتاج ضمن ما يحتاج إلى وسط ثقافي متفتح يوفر مساحة واسعة للنقد وعرض الرأي والرأي الآخر دون أن يعني هذا تطابق الآراء وتناغم العواطف بل يعكس سعة دائرة الاحترام المتبادل في ظل تآلف اجتماعي وثقافي للاختلاف , محذرا أن العالم بما يحويه من حركات يمينية متشددة جعلت من العداء للإسلام بؤرة لتجمع أتباعها وبوصلة لحشد توجهاتهم ، لافتا أن هذه الحركات اليمينية سترقص فرحاً بالحكم على عادل إمام بالسَّجن لأنها ستحصل على بهذا حكم على ذريعة قوية لمهاجمة المسلمين والإسلام على طريق إثبات تهمة كونهم أصحاب دين لا يؤمن بالحريات الشخصية وأن هذا الدين لا يعطي فرصة لحرية الرأي أو النقد الفني كأحد سبل التعبير.

كما أعرب بغجاتي عن أمله أن يلقي القضاء المصري الذي وصفه بالنزيه بكلمته الأخيرة في هذه القضية بعيدا عن الحسابات السياسية ووفقا لمبادئ العدالة وحسب ، حتى يتم إغلاق ملف مثل هذه القضايا في مصر الديمقراطية بهدف تأمين حرية الرأي وحق التعبير إلى غير رجعة.

/ أ . ش . أ /

Schärfste Verurteilung des Anschlags auf Christen in Nigeria

Als gläubige Muslime sind wir tief erschüttert von dem blutigen Anschlag auf Christen in Nigeria, verübt zu Ostern unmittelbar bei einer Kirche. Diese Tat sollte einen Aufschrei des Entsetzens und eine entschiedene Verurteilung gerade von muslimischer Seite nach sich ziehen. Denn neben Mitgefühl mit den unschuldigen Opfern und der Betonung des Menschenrechtes auf Leben und Religionsfreiheit muss auch eine scharfe Zurückweisung aus islamisch-theologischer Sicht erfolgen.

So gering die Zahl hassgeleiteter Fanatiker auch sein mag, so schrecklich sind die Folgen, wenn deren Gewaltbereitschaft menschliches Leid auslöst. Darum ist deren Ideologie als Pervertierung grundlegender Prinzipien des Islam zurückzuweisen. Argumentativ muss ihnen auch im Bemühen um Prävention jeder Boden einer religiösen Rechtfertigung entzogen werden.  Mord ist eine der größten Sünden – und nie eine Heldentat!

Gerade religiöse Autoritäten seien sich ihrer Verantwortung bewusst, wenn sie zu Fragen des interreligiösen Zusammenlebens und der Religionsfreiheit Stellung nehmen. Denn selbst wenn die extremistische Sekte in Nigeria längst nur mehr ihren eigenen wirren Auslegungen folgt, soll in der breiten muslimischen Öffentlichkeit das Bewusstsein für den hohen Wert friedlichen Zusammenlebens und Kooperation der Religionsgemeinschaften gestärkt werden. Da darf kein Zweifel am Recht auf Religionsfreiheit und dem Erhalt einer religiösen Infrastruktur gestreut werden. Daher sei an dieser Stelle an ein Wort aus dem Koran erinnert, das die Gotteshäuser anderer Religionen ausdrücklich unter Schutz stellt: „Und wenn nicht Gott die einen Leute von den anderen abgehalten hätte, dann wären sicher Klöster, Kirchen, Synagogen und Moscheen, in welchen Gottes Namen reichlich lobgepriesen wird, zerstört worden…“ (Koran 22:40)

Wien, am 8. April 2012

Carla Amina Baghajati

für die Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen

Stellungnahme der IMÖ zu den Ereignissen in Toulouse und Brüssel

Diese Woche ist eine besonders traurige. Zuerst der tödliche Anschlag auf muslimische nordafrikanische Soldaten in Toulouse und unmittelbar danach die Ermordung von jüdischen Kindern. Und in der gleichen Woche attackiert ein salafistischer Extremist in Brüssel eine schiitische Moschee und ermordet einen Imam. All diese Verbrechen sind durch nichts zu rechtfertigen und aufs schärfste zu verurteilen! Wir wollen hiermit allen Opfern unser zutiefst empfundenes Mitgefühl ausdrücken. Die Pervertierung der islamischen Lehre, die diese Verbrecher betreiben, schmerzt uns als Muslime zusätzlich.

Tarafa Baghajati,         
Obmann der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen     

Omar Al-Rawi  
Vorstandsmitglied

Gegen Unrecht: Kinder gehören nicht ins Gefängnis!

Wir rufen nochmal zur Unterstützung dieser Kampagne auf ... Bitte online unterzeichnen, damit aus der Summe aller Unterschriften; zur Zeit 84.641 bald 100.000 wird.

Vielen herzlichen Dank für Ihre/Eure Unterstützung!
Für die IMÖ ... Tarafa Baghajati

Wir können und wollen weder verstehen noch akzeptieren, dass der  österreichische Staat und seine Gesetzgebung es zulassen, zur  Aufrechterhaltung der sogenannten öffentlichen Ordnung zwei gut 
integrierte achtjährige Kinder überfallsartig und unter Einsatz  bewaffneter Sicherheitskräfte in ihrem Zuhause abzuholen und ins  Gefängnis zu stecken – um sie dann außer Landes zu schaffen.

Wir können und wollen weder verstehen noch akzeptieren, dass man  Kinder ins Gefängnis steckt. Und wir können und wollen schon gar nicht verstehen oder akzeptieren, dass man Volksschulkinder von ihrer kranken Mutter trennt.

Kinder gehören nicht ins Gefängnis! Daher fordern wir von  den Abgeordneten zum Nationalrat, die uneingeschränkte Aufnahme der  Kinderrechtskonvention in die Verfassung. Wenn wir nicht  wollen, dass weiterhin Kinder in Schubhaft landen und Familien  auseinandergerissen werden, dann müssen wir gemeinsam ein Zeichen  setzen, denn schlechte Gesetze gehören geändert.

Wien, 14.10.2010       

AKTUELLES: Die Familie Komani ist wieder in  Österreich vereint. Doch vielen gut integrierten Familien mit Kindern  droht eine Abschiebung aus Österreich. Deshalb machen wir weiter: denn  gemeinsam wollen wir die  Verankerung der Kinderrechtskonvention ohne  Wenn und Aber in der Verfassung erreichen – und ein echtes Bleiberecht,  sowie die Reparatur des Asylrechts!

Spendenaufruf der IGGiÖ für Pakistan

„Niemals werdet ihr Frömmigkeit erlangen, ehe ihr nicht von dem spendet, was ihr liebt….“ (Koran 3:92)
„Und ihr gebt nichts als Spende hin, ohne dass ER es euch ersetzt.“
(Koran 34:39)

Millionen notleidender Menschen in Pakistan bedürfen der dringenden Solidarität und praktischen Hilfe der Weltgemeinschaft. Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich ruft dazu auf, sich an der Soforthilfe zu beteiligen. Ramadan als Monat der Barmherzigkeit und des Einsatzes für soziale Gerechtigkeit sollte uns ständig daran erinnern, unseren Verpflichtungen großzügig nachzukommen.

Hier eine Liste und direkte Links zu einigen anerkannten Hilfsorganisationen, die effektive Hilfsprojekte betreuen:

Muslim Aid
Muslim Aid online Spende
Konto MUSLIM AID- EURO AC
Bankleitzahl 30-94-21; Kontonummer 86151365;
Iban (außerhalb des UK)GB42 LOYD 3094 2186 151365

Islamic Relief
Islamic Relief online Spende

Muslime helfen
Muslime helfen Notfallfonds

UNICEF
Unicef-Pakistanhilfe
PSK 15 16 500; BLZ 60.000; "Kinder Pakistan"

Österreichisches Rotes Kreuz
Österreichisches Rotes Kreuz Pakistanhilfe
Kontonummer 2 345 000; BLZ 60 000, PSK
Kennwort: Überflutungen Asien
Online Spende: spende.roteskreuz.at
Spenden SMS 0664 660 0020

Ärzte ohne Grenzen
Kontonummer.: 930 40 950; PSK BLZ: 60 000; Kennwort: Notfall-Fonds

CARITAS
Caritas Spendenkonto: PSK 7.700.004, BLZ 60.000,
Kennwort: Hochwasser Pakistan

DIAKONIE
Diakonie-Spendenaufruf
Kontonummer 23 13 300; BLZ 60.000, PSK; Kennwort: Pakistan
Online Spende: diakonie.at/katastrophenhilfe

Erklärung der Solidaritätsplattform zu den verbalen Attacken in den letzten Tagen

Im Namen der 129 unten angeführten Organisationen, die als gemeinsame Plattform am Freitag, den 4. Juni die Wiener Demonstration in Solidarität mit der Gaza Freiheitsflotille veranstaltet haben, wollen wir hiermit unser Bedauern und  unsere Verwunderung über die verbalen Attacken gegen uns zum Ausdruck bringen.

Wir weisen den Versuch, den politischen Konflikt in Israel/Palästina religiös aufzuladen und in einen Konflikt zwischen Jüdinnen und Juden versus Musliminnen und Muslimen umzuwandeln, entschieden zurück. Die beharrliche Gleichsetzung bzw. Vermengung von Israels Militär- und Besatzungspolitik mit dem Judentum nehmen wir ebenfalls mit Erstaunen zur Kenntnis. Wir interpretieren dieses unzulässigeVorgehen als Versuch jegliche Kritik an den Gewalttaten des israelischen Militärs zu unterbinden.

Wir verurteilen die Diffamierung der zigtausenden Menschen, die mit uns gemeinsam am 4. Juni in Wien demonstriert haben. Wir sind deklarierte Feinde des Antisemitismus, wie zu Anfang der Demonstration vom Podium aus erklärt worden ist. Unsere Haltung gegen den antijüdischen Rassismus wurde im Großteil der Redebeiträge immer wieder dargelegt, wie auch von allen MedienvertreterInnen beobachtet werden konnte. Das antisemitische Plakat mit der Aufschrift "Hitler wach auf" wurde nicht auf unserer Demonstration entfaltet, um in die Kamera gehalten zu werden. Dieses Plakat empört uns ebenso wie alle anderen AntifaschistInnen und wir fordern Polizei und Staatsanwaltschaft auf, diese Person ausfindig zu machen und sie wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz vor Gericht zu stellen. Auf unserer Demonstration kam es zu keinen derartigen Zwischenfällen, der OrdnerInnendienst hat ebenfalls darauf Bedacht gelegt.

Wir verwehren uns dagegen, daß hier auf unappetitliche Weise vom tatsächlichen Verbrechen abzulenken versucht wird - nämlich an der Belagerung Gazas und dem Akt der Piraterie in internationalen Gewässern, der in der Ermordung von mehreren Aktivisten mündete. Wir stehen selbstverständlich nach wie vor  uneingeschränkt hinter unserer gemeinsamen Erklärung vom 2. Juni 2010 und fordern weiterhin die lückenlose Aufklärung der Geschehnisse durch eine internationale Kommission. Wir wissen uns damit im Einklang mit den Vereinten Nationen.

Wir ersuchen Bundeskanzler Faymann bei seinem in Kürze bevorstehenden Israel-Besuch ebenfalls das mörderische Vorgehen im Mittelmeer zu verurteilen und darauf zu drängen, daß die unrechtmäßige Aushungerung Gazas alsbald ein Ende finden werde. Wir bitten den Bundeskanzler auch darum bei seinem Israel-Besuch die VertreterInnen der PalästinenserInnen sowie der israelischen AraberInnen zu treffen.

Wir betonen hiermit zudem noch einmal, daß wir eine bunte, vielfältige und solidarische Plattform bilden, die mit Extremismus nichts zu schaffen hat. Wir werden uns weder von AntisemitInnen instrumentalisieren noch uns von LobbyistInnen der aktuellen israelischen Regierung einschüchtern lassen. In diesem Zusammenhang verurteilen wir auch den Versuch den demokratisch gewählten Abgeordneten des Wiener Landtages Omar Al Rawi mundtot zu machen.

Wien, 18.06.2010

Rückfragehinweis

Tarafa Baghajati, baghajati [at] aon.at 0664-521 50 80

Unterzeichnerliste, Stand 4. Juni 2010

  1. Islamische Religionsgemeinde Wien für Wien, Niederösterreich und Burgenland
  2. Islamischer Koordinationsrat der muslimischen Vereine in Österreich (ISKORAT, ca. 45 Organisationen)
  3. Islamische Föderation Wien IFW
  4. Union Islamischer Kulturzentren
  5. ATIB Türkisch islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich
  6. IVAÖ Islamische Vereinigung Ahlul-Bayt – Österreich, Verband für die   schiitischen Vereine
  7. Koordinationsforum für Unterstützung Palästina
  8. Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (EJJP-Österreich)
  9. Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen“ (GÖAB)
  10. Frauen in Schwarz (Wien)
  11. Wiener Friedensbewegung
  12. WONDER
  13. Palästinensische Vereinigung Österreich P.V.Ö.
  14. Dachverband Bosnisch Islamische Vereine in Österreich
  15. UETD Union of European Turkish Democrats
  16. Türkische Föderation in Österreich
  17. MJÖ Muslimische Jugend Österreich
  18. Österreichisch-Arabische Union
  19. Islamische Religionsgemeinde Bregenz für Vorarlberg und Tirol
  20. Islamische Religionsgemeinde Graz für Steiermark und Kärnten
  21. Islamische Religionsgemeinde Linz f. OÖ, RPR und Salzburg
  22. Islamisches Bildungs- und Kulturzentrum - Österreich
  23. Liga Kultur
  24. Gesellschaft für Zusammenkunft der Kulturen (Schura Moschee)
  25. ABIZ (Anatolisches Bildungszentrum)
  26. Ägäisches Kulturzentrum
  27. Ägyptische Gemeinde in Österreich
  28. Ägyptischer Klub
  29. Ahwazische Kommunikation
  30. Al’Ahli Fanklub
  31. ALIF
  32. Anatolische  Kulturinitiative Neunkirchen
  33. Arabische Organisation für Menschenrechte
  34. Arabischer Kulturverein
  35. Arge für Wehrdienstverweigerung, Gewaltfreiheit und Flüchtlingsbetreuung
  36. ARGE Ja zur Umwelt, Nein zur Atomenergie
  37. ATAM-Türkischer Akademiker in Österreich
  38. AustroArab News
  39. Bangladesch islamischer kulturverein Baitul Mukarram
  40. Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit
  41. Bildungs Förderung (MEKTEB)
  42. Bündnis Mosaik
  43. CARIMA Caritative Arbeitsgemeinschaft
  44. CIRDE-AUSTRIA - Zentrum der islamischen Forschung Dokumentation und Bildung
  45. Dar Al Arqam Moschee
  46. Dewa
  47. EL-MUHLASUN" - Islamischer Sufiten Verein in Österreich
  48. Forum Muslimischer Frauen Österreich
  49. Gaza muss leben
  50. Gesellschaft der palästinensischen Frauen in Europa / Austria
  51. Hania Verein für Frauen und Kinder
  52. Help Austria
  53. IHH Austria
  54. Im Glashaus – Kunst & Kultur
  55. Information u. Kultur Ägypten, Bladi-Bladi
  56. Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen IMÖ
  57. Irakhilfswerk
  58. Irakische Gemeinde in Österreich
  59. Islamische Jugendorganisation in Wien
  60. Islamische Sozial und Kulturverein Bad Vöslau
  61. Islamische Sozialhilfe in Krems
  62. Islamische Vereinigung Österreich „Al-Hidaya Moschee“ Isl.Kulturelle Vereinigung
  63. Islamischer Kulturverein der Türk. Arb in Österreich
  64. Islamischer Kulturverein der Türkischen Arbeiter in Österreich
  65. Islamischer Kulturzentrum Sollenau
  66. Islamisches Institut Österreich
  67. Islamisches Zentrum Imam Ali Wien
  68. ISV Interkulturelle Studenten Vereinigung
  69.  JUWA Jugend Föderation Österreich
  70. JUWEL - Jugendwerk zum Licht
  71. Kinder und Mütter im Not (Rahma)
  72. KJÖ Kommunistische Jugend Österreichs - Ortsgruppe Wien
  73. Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International (KOMintern)
  74. Kommunistische Initiative Österreich (KI)
  75. KUGEL Kultur-Geschichte-Literaturverein
  76. Kultur u.Wohltätigkeitsverein  St. Pölten
  77. Kultur u.Wohltätigkeitsverein in Herzogenburg
  78. Kultur und Solidaritätsverein Türkischer Arbeiter in Österreich
  79. Kulturell-Caritative-Union der Muslimen
  80. Kulturelle Vereinigung der Muslime in Pottendorf
  81. Kulturhaus der Emigranten in Niederösterreich
  82. Kulturverein Al-Andalus
  83. Kuturverein Kanafani
  84. Liga Kulturverein für Multi-Kulturellen Brückenbau – Graz
  85. Linkswende
  86. Menschenfreunde International
  87. Mevlana Plattform in Österreich, Bilal Habashi Moschee
  88.  Moschee Ahl ul beit Salzburg
  89. Moschee Ahl ul beit Wien (Irakische Schiiten)
  90. Moschee Al Asr Wien (pakistanische Moschee)
  91. Moschee Al-Mahdi (Türkische Schiiten)
  92. Multikulturelle u.Caritative Vereinigung in Leopoldstadt
  93. Multikulturelleverein der Migranten in Donaustadt
  94. Muslemische Emigranten in Liesing
  95.  Muslimischer Akademikerbund
  96. Muslimischer Arbeiter Union in Wien
  97. Muslimischer Hilfsorganisation in Wien
  98. Muslimischer Lehrerverein für  Wien, NÖ u. Bgld. MLV
  99. Nigerian Islamic forum
  100. Nordafrika Liga
  101. ÖAIKD Verein für Kulturdialog - Alfath Moschee
  102. Österr. –Türk. Kulturv. für Freund. und Solidarität von Sizir u. Umgebung
  103. Österreichisch-Arabische Union
  104. Österreichische Gesellschaft für medizinische Öffentlichkeitsarbeit
  105. Österreichische Islamische Föderation
  106. Österreichischer-Ägyptischer Verein
  107. Österreich-Syrisches Ärztekomitee
  108. Österreisch-Arabische Ärzte Und Apothekervereinigung
  109. Palästina Forum
  110. Perspektive
  111. PGO Palästinensische Gemeinde in Österreich
  112. RAMADAN Internetmedium, Wien
  113. SAMDER
  114. SOLMIT Solidarisches Miteinender
  115. Sudanesischer Kulturverein
  116. Syrische Gemeinde in Österreich
  117. The colourful world of children
  118. Türkisch-Islamischer Kultur Verein-Traiskirchen
  119. Union albanischer Muslime in Österreich
  120. Verband der Ägypter in Österreich
  121. Verband der Österreicher Arabischer Abstammung
  122. Verein der Erleuchtung
  123. Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative/Dar Al Janub
  124. Verein für Arabische Frauen
  125. Verein Palästinensische Frauen in Europa
  126. Verein von Immigranten Tunesiens in Österreich (VIT)
  127. Vereinigung der syrischen Gemeinden in Österreich
  128.  Vereinigung zur Integration u. Solidarität der Muslime in Wien
  129. WAKT Wien Ausbildung, Kultur, Toleranz

Solidaritätsplattform zur Erstürmung des Hilfsschiffs Rachel Corrie

PRESSEMITTEILUNG

Zu der Erstürmung des Hilfsschiffs Rachel Corrie möchte ich im Namen unserer Solidaritätsplattform von 129 Organisationen auf drei wichtige Faktoren hinweisen:

1) Der Name des Schiffes ist nicht zufällig gewählt.

Rachel Ailene Corrie (* 10. April 1979 in Olympia, Washington; ? 16. März 2003 in Rafah) war eine Aktivistin der International Solidarity Movement (ISM), die von einem Bulldozer der israelischen Streitkräfte (IDF) überrollt und getötet wurde. Sie hatte versucht die Zerstörung von Häusern von palästinensischen Flüchtlingen in Gaza zu verhindern und ist seither einewichtige Symbolfigur des gewaltlosen Widerstands und verdient gerade in diesen Momenten höchster Anerkennung.

2) Die Handlung der israelischen Armee ist in unseren Augen nichts weniger als staatlich organisierte Piraterie.

3) Die Tatsache, dass eineinhalb Jahre nach der Zerstörung von Gaza, nicht einmal Baumaterial nach Gaza geliefert werden darf, ist Zeugnis der Brutalität und Herzlosigkeit der israelischen Politik. Offenbar ist das Ziel der Blockade des Gazastreifens, das Leid der Zivilbevölkerung in Gaza ins Unerträgliche zu steigern, womit jegliche Hoffnung auf einen gerechten Frieden zerstört wird.

Tarafa Baghajati, Wien 5. Juni 2010

Erklärung zum Israelischen Angriff auf Solidariätsflotte im Mittelmeer

Erklärung der unterzeichnenden Organisationen

Siehe Unterzeichnerliste unten

Am  Freitag, 4. Juni 2010 fand zwischen 15.00 und 18.00 Uhr eine Großdemonstration mit ca. 12.000 TeilnehmerInnen in Wien statt. Die Route führte nach dem Treffpunkt vor der Oper über den Ring zum Ballhausplatz, wo
eine Abschlusskundgebung gehalten wurde. Die Petition wurde  von der Delegation der Solidaritätsplattform (Tarafa Baghajati, Paula Hourani, Omar Al Rawi, Fritz Edlinger und Muhammad Turhan) im Bundeskanzleramt übergeben.

In einem ausführlichen Gespräch wurden die Anliegen der Solidaritätsplattform dargelegt und erörtert.

Auf das Schärfste verurteilen wir das blutige Vorgehen der israelischen Marine und Armee gegen die Hilfsflotte für Gaza. Diese  völkerrechtswidrige exzessive Gewaltanwendung in internationalem Gewässer kostete wahrscheinlich das Leben von mindestens zehn FriedenaktivistInnen. Einmal mehr ignoriert die israelische Regierung Mindeststandards des Völkerrechts – wie schon im Libanon Krieg 2006 und Gaza Krieg 2008/2009. Wenn ständig sanktionslos internationale Abkommen gebrochen werden, dann meint die israelische Regierung wohl, sie stünde über dem Völkerrecht und könne sich alles erlauben.

Dieser Angriff darf daher nicht allein als eine Angelegenheit des Nahen Ostens gesehen werden. Mit dieser Aktion nimmt Israel die Internationalisierung des Konflikts scheinbar bewusst in Kauf. Der Angriff ist nicht nur als Angriff auf die PalästinenserInnen zu verstehen, sondern betrifft vor allem Europa. Die irische Friedensnobelpreisträgerin Mairead Corrigan Maguire, der bekannte schwedische Autor Henning Mankell, die beiden deutschen Parlamentarierinnen Inge Höger und Annette Groth, sowie Abgeordnete aus Norwegen, Schweden, Bulgarien, Irland und viele weitere EuropäerInnen wurden hier zur Zielscheibe dieser aggressiven und menschenverachtenden Politik. Entlarvend ist die Verhängung einer Nachrichtenzensur, wodurch bis jetzt keine Aufklärung über die tatsächliche Zahl der Toten und Verletzten und deren Identität gegeben ist. Auch die Kommunikationssperre in Bezug auf die widerrechtlich verschleppten hunderten AktivistInnen, deren Schiffe mit Gewalt nach Israel gebracht wurden, fällt in dieses Bild der propagandistischen Unterdrückung für die israelische Regierung  unangenehmer Tatsachen. Die verschleppten Menschen sollen umgehend freigelassen werden. Es bedarf internationalen Drucks, um eine rasche und lückenlose Aufklärung, möglichst durch unabhängige internationale Organe, zu gewährleisten.

Wir fordern die Österreichische Bundesregierung und die Europäische Union auf, eine eindeutige Verurteilung des Gewaltakts auszusprechen und die militärische Kooperation des Bundesheeres mit Israel mit sofortiger Wirkung einzustellen. Kritische Worte reichen offensichtlich nicht aus, um die israelische Regierung zur Einhaltung internationaler Standards zu bringen. Wer beharrlich UNO-Resolutionen ignoriert und stattdessen immer neue Gewaltakte setzt, wird auch jetzt nicht auf die Sprache der Diplomatie reagieren, sondern nur auf politische, spürbare Konsequenzen. Sanktionen gegen Israel sehen wir als angezeigten Weg, diese Gewaltpolitik in die Schranken zu weisen.

Den österreichischen Außenminister Michael Spindelegger ersuchen wir eine Weisung an den österreichischen UN-Botschafter Thomas Mayr-Harting zu erteilen, die Frage von internationalen Sanktionen gegen Israel auf die
Tagesordnung des Sicherheitsrates zu setzen. Diese Sanktionen sollten solange in Kraft bleiben, bis Israel die völkerrechtswidrige Abriegelung des Gazastreifens aufhebt.

An den Herrn Bundeskanzler Werner Faymann appellieren wir, seine für den 23.und 24.  Juni  2010 geplante Reise nach Israel aus Protest abzusagen.

Den Hinterbliebenen und den Familien der Opfer gilt unser Mitgefühl.

Die Verantwortlichen für dieses Massaker im Mittelmeer müssen angeklagt und vor ein internationales Gericht gestellt werden.

Wien, 04.06.2010

Rückfragehinweis (auch für Ergänzungen in der Unterzeichnerliste):
Tarafa Baghajati, baghajati [at] aon.at

Unterzeichnerliste, Stand 4. Juni 2010

1.   Islamische Religionsgemeinde Wien für Wien, Niederösterreich und Burgenland
2.   Islamischer Koordinationsrat der muslimischen Vereine in Österreich (ISKORAT, ca. 45 Organisationen)
3.   Islamische Föderation Wien IFW
4.   Union Islamischer Kulturzentren
5.   ATIB Türkisch islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich
6.   IVAÖ Islamische Vereinigung Ahlul-Bayt – Österreich, Verband für dieschiitischen Vereine
7.   Koordinationsforum für Unterstützung Palästina
8.   Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (EJJP-Österreich)
9.   Gesellschaft für Österreichisch-Arabische Beziehungen“ (GÖAB)
10. Frauen in Schwarz (Wien)
11. Wiener Friedensbewegung
12. WONDER
13. Palästinensische Vereinigung Österreich P.V.Ö.
14. Dachverband Bosnisch Islamische Vereine in Österreich
15. UETD Union of European Turkish Democrats
16. Türkische Föderation in Österreich
17. MJÖ Muslimische Jugend Österreich
18. Österreichisch-Arabische Union
19. Islamische Religionsgemeinde Bregenz für Vorarlberg und Tirol
20. Islamische Religionsgemeinde Graz für Steiermark und Kärnten
21. Islamische Religionsgemeinde Linz f. OÖ, RPR und Salzburg
22. Islamisches Bildungs- und Kulturzentrum - Österreich
23. Liga Kultur
24. Gesellschaft für Zusammenkunft der Kulturen (Schura Moschee)
25. ABIZ (Anatolisches Bildungszentrum)
26. Ägäisches Kulturzentrum
27. Ägyptische Gemeinde in Österreich
28. Ägyptischer Klub
29. Ahwazische Kommunikation
30. Al’Ahli Fanklub
31. ALIF
32. Anatolische  Kulturinitiative Neunkirchen
33. Arabische Organisation für Menschenrechte
34. Arabischer Kulturverein
35. Arge für Wehrdienstverweigerung, Gewaltfreiheit und Flüchtlingsbetreuung
36. ARGE Ja zur Umwelt, Nein zur Atomenergie
37. ATAM-Türkischer Akademiker in Österreich
38. AustroArab News
39. Bangladesch islamischer kulturverein Baitul Mukarram
40. Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit
41. Bildungs Förderung (MEKTEB)
42. Bündnis Mosaik
43. CARIMA Caritative Arbeitsgemeinschaft
44. CIRDE-AUSTRIA - Zentrum der islamischen Forschung Dokumentation und Bildung
45. Dar Al Arqam Moschee
46. Dewa
47. EL-MUHLASUN" - Islamischer Sufiten Verein in Österreich
48. Forum Muslimischer Frauen Österreich
49. Gaza muss leben
50. Gesellschaft der palästinensischen Frauen in Europa / Austria
51. Hania Verein für Frauen und Kinder
52. Help Austria
53. IHH Austria
54. Im Glashaus – Kunst & Kultur
55. Information u. Kultur Ägypten, Bladi-Bladi
56. Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen IMÖ
57. Irakhilfswerk
58. Irakische Gemeinde in Österreich
59. Islamische Jugendorganisation in Wien
60. Islamische Sozial und Kulturverein Bad Vöslau
61. Islamische Sozialhilfe in Krems
62. Islamische Vereinigung Österreich „Al-Hidaya Moschee“ Isl.Kulturelle Vereinigung
63. Islamischer Kulturverein der Türk. Arb in Österreich
64. Islamischer Kulturverein der Türkischen Arbeiter in Österreich
65. Islamischer Kulturzentrum Sollenau
66. Islamisches Institut Österreich
67. Islamisches Zentrum Imam Ali Wien
68. ISV Interkulturelle Studenten Vereinigung
69. JUWA Jugend Föderation Österreich
70. JUWEL - Jugendwerk zum Licht
71. Kinder und Mütter im Not (Rahma)
72. KJÖ Kommunistische Jugend Österreichs - Ortsgruppe Wien
73. Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International (KOMintern)
74. Kommunistische Initiative Österreich (KI)
75. KUGEL Kultur-Geschichte-Literaturverein
76. Kultur u.Wohltätigkeitsverein  St. Pölten
77. Kultur u.Wohltätigkeitsverein in Herzogenburg
78. Kultur und Solidaritätsverein Türkischer Arbeiter in Österreich
79. Kulturell-Caritative-Union der Muslimen
80. Kulturelle Vereinigung der Muslime in Pottendorf
81. Kulturhaus der Emigranten in Niederösterreich
82. Kulturverein Al-Andalus
83. Kuturverein Kanafani
84. Liga Kulturverein für Multi-Kulturellen Brückenbau – Graz
85. Linkswende
86. Menschenfreunde International
87. Mevlana Plattform in Österreich, Bilal Habashi Moschee
88. Moschee Ahl ul beit Salzburg
89. Moschee Ahl ul beit Wien (Irakische Schiiten)
90. Moschee Al Asr Wien (pakistanische Moschee)
91. Moschee Al-Mahdi (Türkische Schiiten)
92. Multikulturelle u.Caritative Vereinigung in Leopoldstadt
93. Multikulturelleverein der Migranten in Donaustadt
94. Muslemische Emigranten in Liesing
95. Muslimischer Akademikerbund
96. Muslimischer Arbeiter Union in Wien
97. Muslimischer Hilfsorganisation in Wien
98. Muslimischer Lehrerverein für  Wien, NÖ u. Bgld. MLV
99. Nigerian Islamic forum
100. Nordafrika Liga
101. ÖAIKD Verein für Kulturdialog - Alfath Moschee
102. Österr. –Türk. Kulturv. für Freund. und Solidarität von Sizir u. Umgebung
103. Österreichisch-Arabische Union
104. Österreichische Gesellschaft für medizinische Öffentlichkeitsarbeit
105. Österreichische Islamische Föderation
106. Österreichischer-Ägyptischer Verein
107. Österreich-Syrisches Ärztekomitee
108. Österreisch-Arabische Ärzte Und Apothekervereinigung
109. Palästina Forum
110. Perspektive
111. PGO Palästinensische Gemeinde in Österreich
112. RAMADAN Internetmedium, Wien
113. SAMDER
114. SOLMIT Solidarisches Miteinender
115. Sudanesischer Kulturverein
116. Syrische Gemeinde in Österreich
117. The colourful world of children
118. Türkisch-Islamischer Kultur Verein-Traiskirchen
119. Union albanischer Muslime in Österreich
120. Verband der Ägypter in Österreich
121. Verband der Österreicher Arabischer Abstammung
122. Verein der Erleuchtung
123. Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative/Dar Al Janub
124. Verein für Arabische Frauen
125. Verein Palästinensische Frauen in Europa
126. Verein von Immigranten Tunesiens in Österreich (VIT)
127. Vereinigung der syrischen Gemeinden in Österreich
128. Vereinigung zur Integration u. Solidarität der Muslime in Wien
129. WAKT Wien Ausbildung, Kultur, Toleranz

Islam-Vertreter verurteilt Anschlag auf Kopten in Ägypten (2)

Al-Rawi kondoliert koptischer Gemeinde in Wien =

Wien (APA) - Der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, der Wiener Landtagsabgeordnete Omar Al-Rawi, hat den blutigen Anschlag auf koptische Christen in Ägypten mit sieben Toten auf das Schärfste verurteilt und der Koptischen Gemeinde in Österreich seine Anteilnahme zum Ausdruck gebracht. "Mit Trauer und Besorgnis haben wir von dem Anschlag auf koptische Christen nach der Weihnachtsmesse in Ägypten erfahren. Diese Tat verurteilen wir. Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und den Verletzten", erklärte Al-Rawi am Donnerstagin einer Presseaussendung.
 
Außenminister Michael Spindelegger (V) hatte erst kürzlich die Notwendigkeit unterstrichen, der Zunahme von Diskriminierung und Verfolgung von Christen und anderen religiösen Minderheiten verstärkt und mit wirksamen Mitteln entgegenzutreten. Kardinal Christoph Schönborn hatte seine tiefe Sorge über die schlechte Lage von Christen vor allem in islamischen Ländern ausgedrückt. In rund 50 Ländern müssten mehr als 250 Millionen Christen täglich mit Verfolgungen leben. Besonders betroffen seien die Christen in den islamisch beherrschten Ländern. Schönborn in einem Artikel: "Ein einfacher Test:  Fragen Sie, wie es einem Christen bei uns ergeht, der Muslim wird. Und stellen Sie die Gegenfrage: Wie geht es in islamischen Ländern einem Muslim, der Christ wird?"
 
Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischöfin Margot Käßmann von Hannover, hatte von den Muslimen in Deutschland und Europa auch ein Eintreten für die Rechte unterdrückter Christen in islamischen Staaten gefordert.

(Schluss) er/ar
 
APA264    2010-01-07/12:19

Seiten

Share
RSS - Solidarität abonnieren